Jugend recherchiert 2014 - Die Relevanz der Biene

Jugend recherchiert 2014
Die Relevanz der Biene

Regionale Wirkung und globaler Stellenwert

Jugend recherchiert 2014 - Die Relevanz der Biene
  • Phase Bewerbungsphase 15.07.2014 - 25.09.2014
  • Phase kommt Projektphase 01.10.2014 - 31.03.2015
  • Phase kommt Beendet 31.03.2015

Das Projekt

Worum geht es bei Jugend recherchiert 2014?

Der medienpädagogischen Wettbewerb Jugend recherchiert hat sich in der Wettbewerbsrunde 2014/2015 dem Thema „Die Relevanz der Biene – Regionale Wirkung und globaler Stellenwert“ angenommen. Für den Wettbewerb können sich Lehrer der Klassenstufen 9 bis 13 mit ihren Klassen, Kursen oder Projektgruppen anmelden. Über den sechsmonatigen Projektzeitraum vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 erarbeiten die Schüler eigenständig journalistische Text- oder Kreativbeiträge, die sie bis zum Einsendeschluss am 31. März 2015 einreichen. Innerhalb der Projektlaufzeit bekommt jeder teilnehmende Lehrer und Schüler zudem die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung als Grundlage für die Recherchen zugesandt.

Das Thema der diesjährigen Wettbewerbsrunde ist vor allem aufgrund seiner Vielschichtigkeit für die eigenständige Recherche der Jugendlichen geeignet: Sie können sich je nach Interessensgebiet einen Aspekt rund um das Thema Bienen heraussuchen und im Detail beleuchten. Im derzeitigen medialen Fokus liegt das massenhafte Bienensterben, da ohne die Bestäubungsarbeit der Biene ein starker Rückgang der Artenvielfalt bei Pflanzen, Ernteausfälle und wirtschaftliche Schäden zu befürchten sind. Wissenschaftler gehen den Ursachen auf den Grund und zahlreiche Institutionen und Initiativen versuchen, dem Bienensterben entgegenzuwirken. Das Thema bietet den Schülern dementsprechend zahlreiche Anknüpfungspunkte für ihren eigenen journalistischen Beitrag.

Darüber hinaus sind auch Themenaspekte wie eine am Bienenflug orientierte Technik, der Bienenstock als Superorganismus oder der medizinische Nutzen von Bienenprodukten interessant für die journalistischen Recherchen der Schüler. Das zu Beginn der Projektphase erscheinende, wettbewerbsbegleitende Unterrichtsmaterial für Pädagogen zeigt verschiedene thematische Aspekte auf, gibt Anregungen für die Recherche zum Thema und führt Links und Anlaufstellungen für die eigenständige Arbeit der Schüler auf.

Jugend recherchiert ist gespannt auf die journalistischen und kreativen Beiträge der Schüler!

Unterstützt wird Jugend recherchiert 2014 vom ProjektpartnerFraport AG und von capito – Agentur für Bildungskommunikation GmbH.

Ziele

Welche Lernziele verfolgt der Wettbewerb?

Als medienpädagogischer Jugendwettbewerb leistet Jugend recherchiert einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Medienkompetenz von Schülern. Zudem dient der Wettbewerb der Vermittlung von Wissensinhalten zu aktuell bedeutenden Themen – in dieser Runde zu dem Thema „Die Relevanz der Biene“. Lehrer der Fächer Deutsch und Politik bzw. Sozialkunde sowie von naturwissenschaftlichen Fächern können die Teilnahme am Wettbewerb zur Vermittlung wichtiger in den Lehr- und Bildungsplänen vorgesehener Unterrichtsinhalte und Kompetenzen nutzen. Auch für andere Fächer wie Ethik und Wirtschaft bieten sich Anknüpfungspunkte an die Unterrichtsziele und -themen. Jugend recherchiert bietet sich zudem für die fächerverbindende Projektarbeit an.

Welche Kompetenzen werden gefördert?

Die Schüler …

… erschließen komplexe Textbeiträge aus der Medienberichterstattung sowie wissenschaftliche Fachbeiträge und der Berichterstattung der F.A.Z.
… setzen sich tiefgehend und analytisch mit dem Thema „Die Relevanz der Biene“ auseinander und erwerben dabei Kenntnisse zu naturwissenschaftlichen Inhalten sowie zu Inhalten der Politik, Landwirtschaft und Sozialkunde.
… entwickeln eine eigene Herangehensweise an das Thema.
… gehen kritisch und reflektiert mit verschiedenen Quellen um.
… recherchieren, verarbeiten und produzieren Informationen eigenständig.
… präsentieren Untersuchungsergebnisse situations- und adressatengerecht mithilfe von Medien.

Aufgabe

Welche Beiträge können beim Wettbewerb eingereicht werden?

Gemäß dem Motto Jugend recherchiert geht es bei dem Wettbewerb um die eigenständige Entwicklung eines Wettbewerbsbeitrags auf der Basis fundierter Hintergrundrecherche.

In der Wettbewerbsrunde 2014/2015 sind die für das Projekt angemeldeten Schüler der Klassen 9 bis 13 dazu aufgerufen, sich tiefgründig mit dem Thema „Die Relevanz der Biene – Regionale Wirkung und globaler Stellenwert“ auseinanderzusetzen. Dabei können sie sich ganz unterschiedlichen Aspekten des Themas widmen sowie verschiedene Formate für ihre Beiträge wählen. Wettbewerbsbeiträge können in den zwei Kategorien „Text“ und „Kreativ“ eingereicht werden. Bei allen Beiträgen muss der Rechercheweg (zumindest formlos) durch Quellenangaben sichtbar gemacht werden. Die Einsendungen können sowohl in Einzel- als auch in Teamarbeit entstehen. Einsendeschluss für die Beiträge ist der 31. März 2015.

Kategorie „Text“

In dieser Kategorie werden journalistische Beiträge bewertet, deren Schwerpunkt auf der textlichen Verarbeitung des Themas liegt. Die Texte können in unterschiedlicher Form präsentiert werden – die Schüler können sowohl Zeitungsartikel für Print oder Online als auch eine Website, einen Blog, eine Power-Point-Präsentation oder einen Hörbeitrag erstellen. Ganz gleich ob Reportage, Interview oder Kommentar – alle journalistischen Darstellungsformen sind möglich. Für die Textlänge gibt es keine festen Vorgaben. Die Schüler sollten sich aber an der Länge üblicher Zeitungsartikel und Reportagen orientieren bzw. eine der Darstellungsform entsprechende Länge wählen.

Kategorie „Kreativ“

In dieser Kategorie werden journalistische Beiträge bewertet, für die Ihre Schüler eine kreative Herangehensweise an das Wettbewerbsthema gewählt haben. Eingereicht werden können zum Beispiel Fotoreportagen, Websites, Power-Point-Präsentationen, Hörspiele, Videos und andere Beiträge, deren Schwerpunkt auf der visuellen, auditiven oder audiovisuellen Vermittlung des Themas liegt. Der Fokus liegt hierbei auf dem kreativen Ansatz.

Hinweis: Einige der aufgeführten Formate wie z. B. Websites, Power-Point Präsentationen oder Hörbeiträge können je nach Schwerpunkt in der Kategorie „Text“ oder der Kategorie „Kreativ“ eingereicht werden. Beiträge mit inhaltlichem, textlichem Schwerpunkt gehören in die Kategorie „Text“, Beiträge mit kreativem Schwerpunkt (visuell, auditiv oder audiovisuell) in die Kategorie „Kreativ“. Die Entscheidung für eine der beiden Kategorien liegt beim Urheber des Beitrags.  

Tipp: Websites oder Blogs lassen sich einfach und kostenfrei über de.wordpress.com oder de.jimdo.com erstellen. Für Bild- und Audiomaterial sind die Rechte zur Veröffentlichung zu beachten und ggf. Rechteinhaber anzugeben.

Teilnahme

Eine Anmeldung für die Teilnahme ist bis zum 7. September 2014 erforderlich. Es können Wettbewerbsbeiträge von angemeldeten Schülern der Klassen 9 bis 13 eingereicht werden, entweder als Einzel- oder auch als Gruppenarbeiten. Die Beiträge können per Post oder E-Mail an die unten aufgeführte Adresse geschickt werden.

Einreichung per Post an:
„Jugend recherchiert“ c/o capito
Boxhagener Straße 76–78
10245 Berlin

Einreichung per E-Mail an:
jugendrecherchiert@capito.de

Allen Beiträge muss ein Beitragsformular beigefügt werden, welches jeder zur Teilnahme angemeldete Lehrer zu Beginn der Projektphase erhält.

Ablauf

Welche Termine und Etappen sind für die Teilnahme wichtig?

Anmeldung

Für die Teilnahme am Projekt können sich Lehrer mit ihren Klassen, Kursen oder Projektgruppen bis zum 14. September 2014 anmelden.

Einführungsveranstaltung für Pädagogen

Für alle teilnehmenden und interessierten Lehrer findet zum Projektauftakt am 29. September 2014 ein Informationsseminar in Frankfurt statt. Die Teilnahme ist kostenlos, die Fahrtkosten werden selbstverständlich übernommen.

Projektablauf

Jugend recherchiert 2014 umfasst eine sechsmonatige Projektphase vom 1. Oktober 2014 bis zum 31. März 2015.

Beginnend mit dem 1. Oktober 2014 bekommt jeder teilnehmende Schüler und Lehrer die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung über den gesamten Zeitraum der Projektphase als Recherchegrundlage nach Hause zugesandt.

Es wird empfohlen, die Projektphase in drei jeweils zweimonatige Phasen zu untergliedern:

  • Die Informationsphase dient der tiefgreifenden Auseinandersetzung mit dem Thema „Die Relevanz der Biene“ anhand von Artikeln aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, anhand des von capito erstellten Unterrichtsmaterial zum Wettbewerb sowie über die Nutzung von FAZ.NET und des F.A.Z.-Archivs. Hinweis: Das F.A.Z.-Archiv kann lediglich mit einer statischen IP durch die Schule abgerufen werden.
  • Mit der Recherchephase beginnt die Themenfindung für einen eigenen journalistischen Beitrag zum Thema. Die Schüler suchen sich einen für sie interessanten Aspekt des Oberthemas heraus und stellen Überlegungen zum Format ihres Beitrages sowie zur journalistischen Darstellungsform an. Hierbei kann Ihnen das Material „Zeitungen im Unterricht“ der Stiftung Lesen helfen. Am Ende der Recherchephase bietet es sich an, ein lockeres Kolloquium abzuhalten, in dem sich Ihre Schüler gegenseitig ihre Rechercheergebnisse und Konzepte für einen eigenen Beitrag vorstellen und sich Anregungen der anderen einholen können.
     
  • In der Produktionsphase fertigen die Schüler anhand ihrer Recherchen selbstständig einen Wettbewerbsbeitrag für eine der zwei Kategorien „Text“ und „Kreativ“ an. Den Beitrag reichen sie zusammen mit dem Beitragsformular spätestens bis zum 31. März 2015 ein. Wichtig ist, dass sie durch die formlose Angabe von Quellen ihren Rechercheweg offenlegen.

Im Zeitraum vom 1. bis 15. April 2015 findet in einem zweistufigen Verfahren die Jurierung der Wettbewerbsbeiträge statt. Ende April 2015 werden die Sieger von Jugend recherchiert 2014 bei der Abschlussveranstaltung bei der Fraport AG prämiert.

Preise

Was können die Schüler gewinnen?

In beiden Kategorien werden sowohl Einzel- als auch Teambeiträge prämiert.

Einzelbeiträge „Text“ und „Kreativ“:

1. Platz: jeweils 400 €
2. Platz: jeweils 250 €

Teambeiträge „Text“ und „Kreativ“:

1. Platz: jeweils 750 €
2. Platz: jeweils 500 €

Die Sieger in den Kategorien „Text“ und „Kreativ“ werden bei der feierlichen Abschlussveranstaltung Ende April 2015 ausgezeichnet. Die Gewinnerbeiträge werden zudem auf FAZSCHULE.NET veröffentlicht.

Wie bewertet die Jury?

Die Jurierung der Beiträge erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Dabei werden die Beiträge unter folgenden Gesichtspunkten von der Vor- und Hauptjury bewertet:

  • Greift der Beitrag das Wettbewerbsthema „Die Relevanz der Biene – Regionale Wirkung und globaler Stellenwert“ auf?
  • Wird eine tiefgehende Auseinandersetzung mit dem Thema deutlich?
  • Ist der Verfasser bei der Recherche gründlich vorgegangen? Wurden Quellen nachgewiesen und deutlich gemacht?
  • Liefert der Beitrag neue Erkenntnisse, eine eigene Perspektive oder eine eigene Bewertung/Analyse des Themas?
  • Wird der Beitrag in einem passenden Format zur Darstellung des Themas präsentiert?
  • Wurde eine für das Thema geeignete journalistische Darstellungsform gewählt und entsprechend ihrer Möglichkeiten eingesetzt?
  • Sind vorhandene Texte stilistisch ansprechend und verständlich geschrieben? Sind vorhandene visuelle Elemente anschaulich und aussagekräftig? Sind vorhandene auditive Elemente ansprechend und verständlich umgesetzt?
  • Wurde ein dem Format und der Darstellungsform entsprechender Umfang des Beitrages gewählt?
  • Sind die Inhalte und deren Umsetzung altersgemäß?

Projektbeiträge

Welche Wettbewerbsbeiträge haben gewonnen?

An dieser Stelle werden die prämierten Beiträge in den Kategorien „Text“ und „Kreativ“ nach der Abschlussveranstaltung veröffentlicht.

Hier können Sie und Ihre Schüler sich unter dem Reiter „Projektbeiträge“ von den Gewinnern der letzten Runde von Jugend recherchiert zum Thema „Biodiversität“ inspirieren lassen.

  • Das große Bienensterben Das große Bienensterben

    Wie steht es um die Bienen weltweit? Wie bedroht ist die Biene tatsächlich? Und wie können wir die Bienen schützen?

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ricarda-Huch-Schule , Dreieich
  • Pirschel Journal Pirschel Journal

    Warum sind Bienen vom Aussterben bedroht? Warum ist die Arbeit der Bienen für den Menschen so wichtig? Und was ist eigentlich der Bien? Die Schülerinnen und Schüler des ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albert-Einstein-Gymnasium , Frankenthal
  • Es gibt es also noch: Die Ortenau – ein Paradies für Bienen Es gibt es also noch: Die Ortenau – ein Paradies für Bienen

    Die Ortenau ist eines der bedeutendsten Obst- und Weinbaugebiete Deutschlands. Mit einer überdurchschnittlich hohen Anzahl an Voll- und Nebenerwerbslandwirten hat die Region einen großen ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Heimschule Lender , Sasbach
  • Vom Chaos im Bienenstock bis zum süßen Aufstrich auf dem Brot Vom Chaos im Bienenstock bis zum süßen Aufstrich auf dem Brot

    Interessante Denkanstöße aus der Zeitung.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Dietrich Bonhoeffer Gymnasium , Bergisch Gladbach
  • Vanje, die Honigbiene Vanje, die Honigbiene

    Es ist notwendig, Kindern wichtige Kenntnisse im Bezug zur Relevanz der Biene weiterzugeben. Die Schüler der Klasse 11 der Heimschule Lender vermitteln in ihrem Buch auf kindgerechte Art und ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Heimschule Lender , Sasbach
  • sgg cosmetics sgg cosmetics

    Mit ihrer Broschüre für fiktive Pflegeprodukte machen die Schüler der Klasse 9 des St.-Gotthard-Gymnasium der Benediktiner auf die Relevanz der Biene aufmerksam.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    St.-Gotthard-Gymnasium der Benediktiner , Niederaltaich
  • Lucy - Die Honigbiene Lucy - Die Honigbiene

    Ein ganz normaler Tag im Leben von Lucy, der Honigbiene. Ein Bilderbuch.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ricarda-Huch-Schule , Dreieich
  • 7 Gründe für das Bienensterben 7 Gründe für das Bienensterben

    In ihrem Video erläutern die Schüler der Klasse 11 sieben Gründe für das Bienensterben.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albert-Einstein-Gymnasium , Frankenthal
  • to bee to bee

    Die 3 Jungs der Klasse 9 vom Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth entwickelten ein Computerspiel, bei dem es darum geht, seinen Bienenstock möglichst lange gegen die alltäglichen Gefahren ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium , Bayreuth
  • Bienen-Rap Bienen-Rap

    Mit ihrem Bienen-Rap interpretieren die beiden Schüler der Klasse 11/2 das Thema "Relevanz der Biene" auf musikalische Weise.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albert-Einstein-Gymnasium , Frankenthal
  • Die Relevanz der Biene - ein Hörspiel

    Mit ihrem 3-teiligen Hörspiel bringen uns die Schülerinnen des Kurses E3 der Ricarda-Huch-Schule Dreieich die Relevanz der Biene näher.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ricarda-Huch-Schule , Dreieich
  • Ohne Bienen kein Leben

    Ohne Bienen kein Leben? Was es mit dieser unheilvollen These auf sich hat, erklärt dieser Audiobeitrag.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Friedrichs-Gymnasium Herford , Herford
  • Die Relevanz der Biene - ein Feature

    Unterlegt von Beethoven ergründet die Klasse 9 vom Albertus-Magnus-Gymanasium St. Ingbert die Relevanz der Biene.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albertus-Magnus-Gymanasium , St. Ingbert
  • Das rätstelhafte Bienensterben

    Worum geht es beim Bienensterben? Ein informatives Video von Anne Möckel, Patricia Lindner und Sarah Schreier.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Carl-von-Bach-Gymnasium , Stollberg
  • Bati und Mayo

    Die Biene Mayo sucht ihr Volk - ein Video von Helena Zinn und Nicole Luft.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Stadtteilschule Lohbrügge , Hamburg
  • Der Orientierungssinn der Bienen und die Kommunikation untereinander

    Wie sehen eigentlich Rundtanz und Schwänzeltanz der Biene aus? Die Schülerinnen des Kurs E3 der Ricarda-Huch-Schule in Dreieich geben uns in ihrem Video Antworten zu diesen spannenden ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ricarda-Huch-Schule , Dreieich
  • Bee-TV - Die Talkshow

    Bee-TV - das Talkshowformat der Klasse 12 der Ludwig-Erhard-Schule in Sigmaringen informiert in einer Gruppendiskussion über die Relevanz der Biene.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ludwig-Erhard-Schule , Sigmaringen
  • Bienenprodukte

    Mit ihrem ausführlichen Video informieren die Schülerinnen der Klasse 9b des Ehrenürg-Gymnasiums über Bienenprodukte und ihre Anwendungsbereiche.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ehrenürg-Gymnasium , Forchheim
  • Antibiotika aus der Natur

    Bienenprodukte sind in der menschlichen Medizin von großer Bedeutung. Eine kleine Bienenheilkunde.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Montessorischule Jena , Jena
  • Bienen - ein aussterbendes Volk

    Bienen - ein aussterbendes Volk

    Bienen nehmen, anders als viele abfällig behaupten, einen sehr wichtigen Platz in der Natur ein. Mit ihrem Verschwinden würde nicht nur der Honig aus unserem Leben scheiden, nein, auch viele ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Privates Internatsgymnasium Schloss Torgelow am See , Torgelow am See
  • Artenvielfalt der Wildbiene

    Wieviele Wildbienenarten gibt es überhaupt? Welche davon sind gefährdet? Und was können wir tun, um diese Arten zu schützen?

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Montessorischule Jena , Jena
  • Die wissenschaftliche Relevanz der Biene

    Die Biene ist ein Alleskönner: Sie dient als Sammler, als Versuchstier und als Patient. Der Flughafenbetreiber Fraport nutzt sie sogar als Biomonitor.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ehrenürg-Gymnasium , Forchheim
  • Eine Welt ohne Bienen

    Wie sähe eine Welt ohne Bienen aus? Schon im Mittelalter waren sie wichtige „Nutztiere“. Das hat sich bis heute nicht geändert: Von der Wirtschaft bis zur Kunst und Architektur findet die ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Johann-Michael-Fischer-Gymnasium , Burglengenfeld
  • Bienen in der Medizin - Das Quiz

    Mit ihrem Quiz gewähren die Schüler der 11. Klasse der Montessorischule Jena einen Einblick in die spannende Welt der Bienen.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Montessorischule Jena , Jena
  • Wie zeigen die Bienen Futterquellen an?

    Die Biene ist ein sehr aktives Lebewesen. Auch sie will sich, wie wir Menschen, verständigen. Bei uns Menschen ist es das Reden, bei den
    Bienen ist es der Tanz. Und der wird ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Montessorischule Jena , Jena
  • Der Superorganismus Bien

    Es gleicht einem Science-Fiction-Abenteuer: Jede Biene hat ihre Aufgabe. Alles muss perfekt ablaufen, damit das nächste Jahr überstanden werden kann. Ein Beitrag zum Superorganismus Biene.

    ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Theodor-Heuss-Gymnasium , Hagen
  • Rätselhaftes Bienensterben

    Das Bienensterben ist ein fortschreitender Prozess, der sich auf der ganzen Welt bemerkbar macht. Doch was genau hat es damit eigentlich auf sich?

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Christliches Gymnasium Jena , Jena
  • Die Relevanz der Biene

    Wer wurde noch nie von einer Biene gestochen? Danach war man sicherlich wütend. Dabei sind diese kleinen Lebewesen sehr wichtig für uns: Sie produzieren nämlich nicht nur Honig, sondern sind ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Montessorischule Jena , Jena
  • Die Relevanz der Biene

    Ein Einblick in die verschiedenen Bienenarten und ihren Nutzen.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albert-Schweitzer-Schule , Alsfeld
  • Wenn der Bienenstock zum Himmel stinkt

    Ein Bakterium vernichtet die Bienenbrut und veranlasst die Zwangsumsiedlung eines ganzen Volkes. Aktuell gibt es deutschlandweit in 47 Gebieten Fälle der amerikanischen Faulbrut.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albert-Einstein-Gymnasium , Frankenthal
  • Bionik – Ist ein Zusammenleben der Bienen und Drohnen möglich?

    Was können wir von der Biene lernen: Schon in der Medizin wird die Bionik verwendet. Dort wird nämlich die Spritze verwendet, die auf dem Giftstachel der Bienen und Wespen basiert.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ricarda-Huch-Schule , Dreieich
  • Das Schweigen der Bienen

    Eine dystopische Gedichtsammlung zum Thema Bienensterben.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium , Bayreuth
  • Die Bedrohung der Bienenvölker

    Etwa 30 % der deutschen Bienen haben den milden Winter 2014/15 nicht überlebt. Ein Verlust von 225.000 Bienenvölkern können die Imker nur durch junge Völker ausgleichen. Doch woher kommen ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albert-Einstein-Gymnasium , Frankenthal
  • Interview: Nachhaltige Imkerei ohne Pestizide

    Viele Bauern und große Nahrungsmittelkonzerne behandeln ihre Pflanzen mit Pestiziden, um Parasiten von ihren Pflanzen fernzuhalten. Dich für die Bienen sind diese Pestizide tödlich. Wir ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium , Bayreuth
  • Die Relevanz der Biene- Bienenprodukte und unterschiedliche Perspektiven

    Die Relevanz der Biene – ein Wettbewerbsbeitrag in Form eines bebilderten Zeitungsartikels.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albrecht Thaer Gymnasium , Hamburg
  • Colony Collapse Disorder - warum die Bienen aussterben

    Die Bienen mancher Nationen sind vom Aussterben bedroht. Der Vorgang des Bienensterbens wird allgemein als „Colony Collapse Disorder“ bezeichnet.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ehrenürg-Gymnasium , Forchheim
  • Honig

    Honig ist ein von Honigbienen und bestimmten Ameisenarten zur eigenen Nahrungsvorsorge erzeugtes und vom Menschen genutztes Lebensmittel. Welche Honigarten es gibt, und welche Heilwirkung Honig ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ehrenürg-Gymnasium , Forchheim
  • Bienenprodukte

    Bienenprodukte

    Bienen sind das dritt wichtigste Nutztier, doch unserer Meinung nach werden sie viel zu wenig beachtet. Die meisten kennen Bienenhonig, aber es gibt noch viel mehr hilfreiche Bienenprodukte.

    ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Carl-von-Bach-Gymnasium , Stollberg
  • Das facettenreiche Leben eines Bienenvolkes

    Ich bin eine von vielen Bienenköniginnen dieser Welt und lebe mit meinem Volk, welches aus 40.000-80.000 Bienen besteht, in einem Bienenstock nahe Stollberg im Erzgebirge.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Carl-von-Bach-Gymnasium , Stollberg
  • Summ, Summ, Summ - Bald nur noch ein Märchen?!

    Die Imker haben es nicht leicht: Die Varroa-Milbe und andere Faktoren machen ihnen das Leben schwer. Immer wieder werden hunderte Bienenvölker vernichtet.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Carl-von-Bach-Gymnasium , Stollberg
  • Summ, Summ, Summ-bald stumm?

    Die Honigbiene ist bedroht. Ernteschäden drohen, Verluste für die Wirtschaft könnten die Folge sein. Eine Bestandsaufnahme.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Carl-von-Bach-Gymnasium , Stollberg
  • Ohne sie geht es nicht ...

    Erste Hilfe für die Bienen? Die Schüler der 10. Klasse beschreiben, wieso die Biene gefährdet ist und warum uns Menschen das unbedingt interessieren sollte.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Waldorfschule in Ostholstein , Lensahn
  • Die Wirkstoffe der Biene- Anwendung in der Medizin

    Bienen sind faszinierende, aber nicht besonders beliebte Tiere. Zu Unrecht, denn wir verwenden ihre Wirkstoffe in vielen Bereichen unseres Lebens.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ricarda-Huch-Schule , Dreieich
  • Ein Leben ganz ohne natürliche Bienen…? Fiktion oder wirklich möglich?

    Wird die Biene aussterben? Können wir ohne sie überleben? All diese Fragen stellen sich schon lange nicht mehr nur Biologen, sondern auch Informatiker und Ingenieure.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ricarda-Huch-Schule , Dreieich
  • Die Honigbiene und ihre Wirkung in der Kosmetik

    Die Klasse 9 vom Theodor-Heuss-Gymnasium in Hagen zeigt und die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten von Erzeugnissen der Honigbiene in der Kosmetik.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Theodor-Heuss-Gymnasium , Hagen
  • Propolis - Der Wirkstoff der Biene

    Propolis – was ist das überhaupt? Eine Übersicht über Gewinnung, Inhaltsstoffen, Geschichte und Anwendung.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ricarda-Huch-Schule , Dreieich
  • Dokumentation über das Sterben der Bienen

    Worin liegt das Bienensterben begründet? Was könnte die Bienen retten? Die Schüler des Kurs E3 der Ricarda-Huch-Schule in Dreieich klären zu diesen Themen auf.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ricarda-Huch-Schule , Dreieich
  • Ohne sie sterben wir

    Das Überleben des Menschen wird von einem kleinen Lebewesen gesichert – der Biene. Warum das so ist, weshalb die Biene vom Aussterben bedroht ist und was wir dagegen tun können, erzählen ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albrecht Thaer Gymnasium , Hamburg
  • Bienenprodukte und verschiedene Perspektiven

    Ein ausführlicher Einblick in die Welt der Bienen, ihre Produkte, Gefährdung und was wir dagegen unternehmen können.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albrecht Thaer Gymnasium , Hamburg
  • Die Bedeutung der Honigbiene

    Die Honigbiene spiele eine große Rolle in unserem Ökosystem. Diese Rolle ist größer als gedacht – wie groß, zeigen uns die Schüler der Klasse 9 vom Theodor-Heuss-Gymnasium in Hagen.

    ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Theodor-Heuss-Gymnasium , Hagen
  • BIENOMATIKO

    Wie viele Bienenvölker leben eigentlich in Deutschland? Dieser und weiteren Fragen gehen die Schüler der Klasse 12 von der Stadtteilschule Lohbrügge mit ihrem Bienen-Quiz auf die Spur.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Stadtteilschule Lohbrügge , Hamburg
  • Hightech gegen Massensterben

    Im Frühjahr schlägt die Stunde der Wahrheit, denn da schauen die Imker zum ersten Mal wieder nach ihren Bienen-Völkern. Dieses Jahr müssen sie auf das Schlimmste gefasst sein.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albert-Einstein-Gymnasium , Frankenthal
  • Das Sterben der Bienen als Bedrohung für unser gesamtes Ökosystem

    Weshalb die Bevölkerung mehr darüber aufgeklärt werden sollte, wie wichtig die Bienen für unser tägliches Leben und das weltweite Ökosystem sind.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Rosenstein-Gymnasium Heubach , Heubach
  • Das Bienensterben und seine Folgen

    Warum sind 2014 so viele Bienen gestorben? Was kann man dagegen tun?

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Carl-von-Bach-Gymnasium , Stollberg
  • Der Mensch ohne die Biene hat keine Zukunft

    Albert Einstein soll einst gesagt haben, wenn die Biene sterbe, würde auch der Mensch vier Jahre später nicht weiter überleben können. Nach Rind und Schwein ist die Biene unser ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ricarda-Huch-Schule , Dreieich
  • Honeymoon

    Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von Bienenhonig.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium , Bayreuth
  • Können oder müssen wir das Überleben der Honigbienen in Zukunft sichern?

    Sollten wir Menschen uns dafür einsetzen, das Überleben der Honigbiene zu sichern?

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Rosenstein-Gymnasium Heubach , Heubach
  • Einblick in den Superorganismus - Die einzigartige Welt der Bienen

    Auch in der Bienenforschung hat uns inzwischen die Technik eingeholt. Durch modernste Techniken wird es heute möglich, einen Einblick in den Superorganismus der Bienen zu bekommen, ohne dass ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Pamina-Schulzentrum Gymnasium Herxheim , Herxheim
  • Die Rettung der Biene - Das ist eine runde Sache!

    „Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Emil-von-Behring-Schule , Geislingen an der Steige
  • Das wertvolle Wundermittel der Bienen

    Der Name Propolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet Beschützer der Stadt, denn es dient der Erhaltung des Bienenstaates. Es ist ein Kittharz, das für die Hygiene im Bienenstock sehr ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Montessorischule Jena , Jena
  • Die nicht zu unterschätzende Biene

    Albert Einstein hat mal gesagt: „Wenn die Bienen von der Erde verschwinden, dann hat der Mensch nur noch 4 Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Montessorischule Jena , Jena
  • Bienen, die kleinen Monster ohne Sinn?

    Bienen sind knallharte Kamikaze, deren Spezialität einzig und allein das Nerven Anderer ist. Sie schwirren einem um den Kopf herum auf der Suche nach einer freien Blüte. Dies machen sie nur um ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ricarda-Huch-Schule , Dreieich
  • Zukunft ohne Bienen

    DEUTSCHLAND 2025 – (K)eine Glosse

    Mein Auto fährt auf einer langen leeren Autobahn, links und rechts wechseln sich Mais und Weizenfelder mit großen Steppen und ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albert-Einstein-Gymnasium , Frankenthal
  • Jugend recherchiert - Die Relevanz der Biene

    Ein informativer Flyer zur Relevanz der Biene.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albrecht Thaer Gymnasium , Hamburg
  • Relevanz der Honigbiene, Ökologie vs. Ökonomie

    Eine Gegenüberstellung der ökonomischen und ökologischen Wichtigkeit der Honigbiene.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Eichenschule , Scheeßel
  • Beeconvenienttruth

    Beeconvenienttruth

    Die Seite widmet sich der regionalen und globalen Bedeutung der Honigbiene.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albrecht Thaer Gymnasium , Hamburg
  • Die kleine Biene Bianca

    Mit ihrer Figur der „kleinen Biene Bianca“ gewähren die Schüler der Klasse 9b einen Einblick in den Alltag einer Biene.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ehrenürg-Gymnasium , Forchheim
  • Imkerei in der fränkischen Schweiz

    Die Autorinnen der 9. Klasse am Ehrenbürg-Gymnasium Forchheim machten sich ein Bild über die Imkerei in ihrer Heimat.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ehrenürg-Gymnasium , Forchheim
  • Eine Welt ohne Bienen

    Eine Welt ohne Bienen – eine Beschreibung.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Waldorfschule in Ostholstein , Lensahn
  • Was wäre wenn ...?

    Was wäre wenn ...? Ein Buch zum Nachdenken.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Waldorfschule in Ostholstein , Lensahn
  • Bienen - Schon in der Kindheit faszinierend

    Bienen - Schon in der Kindheit faszinierend

    Regionale Wirkung und globaler Stellenwert: Ein Geo-/Bio-Profil.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Gymnasium Ohmoor , Hamburg
  • Being without Bees

    Was wäre, wenn ...? Ein Gedankenexperiment.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Eichenschule , Scheeßel
  • Folgen des Bienenaussterbens

    Folgen des Bienenaussterbens

    Auf dieser Website gehen die 5 Schüler des Albrecht Thaer Gymnasiums speziell auf die Auswirkungen des Bienensterbens auf ökonomischer, ökologischer und menschlicher Ebene ein.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albrecht Thaer Gymnasium , Hamburg
  • Die Relevanz der Biene

    Die Relevanz der Biene

    "Wenn die Bienen aussterben, haben die Menschen nur noch vier Jahre zu leben: keine Bienen, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen." - Albert Einstein

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Emil-von-Behring-Schule , Geislingen an der Steige
  • Die Relevanz der Biene in der Kosmetik und Medizin

    Ein kurzer Einblick in die Relevanz der Biene für die Bereiche Kosmetik und Medizin.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albrecht Thaer Gymnasium , Hamburg
  • Greenbee, die zweite Generation der Biene

    Die Biene ist im biologischen Kreislauf nicht mehr wegzudenken und somit für Natur, Tier und Mensch unverzichtbar. Durch die Greenbees wird das ökologische Gleichgewicht wiederhergestellt.

    ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albert-Einstein-Gymnasium , Frankenthal
  • Bienchen und Blümchen

    Bienchen und Blümchen

    Ziel dieses Blogs ist es, Mythen rund um die Biene wissenschaftlich zu untersuchen und aufzuklären. Viel Spaß beim Informieren!

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albert-Einstein-Gymnasium , Frankenthal
  • Bienenprodukte in der Kosmetik und Medizin

    Bienenprodukte finden in vielen Bereichen des menschlichen Alltags Verwendung. Wo genau, zeigt dieser Beitrag.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Ricarda-Huch-Schule , Dreieich
  • Todesanzeigen der Biene

    Was wäre, wenn die Bienen sterben? Eine Zusammenstellung fiktiver Todesanzeigen.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium , Bayreuth
  • Bienensterben (Comic)

    Die Gefahren und Auswirkungen im Zusammenhang mit dem weltweiten Bienensterben – ein Comic.

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Albrecht Thaer Gymnasium , Hamburg

Partner

Welche Partner unterstützen den Wettbewerb?

Zur Umsetzung des Wettbewerbs arbeitet die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit den Partnern Fraport AG und capito – Agentur für Bildungskommunikation GmbH zusammen.

Fraport AG

Die Fraport AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Luftverkehr mit Sitz am Frankfurter Flughafen. Über Beteiligungen und Tochtergesellschaften ist sie auf vier Kontinenten aktiv. Mit dem Flughafen Frankfurt (FRA) betreibt die Fraport AG eines der bedeutendsten Luftverkehrsdrehkreuze der Welt (2013: mehr als 58 Millionen Passagiere). 78.000 Beschäftigte von ca. 500 Firmen und Institutionen machen den Flughafen Frankfurt überdies zur größten lokalen Arbeitsstätte Deutschlands.

Die Mobilität der Menschen sowie der Austausch von Gütern und Dienstleistungen nehmen weltweit zu. Infolgedessen wächst das Luftverkehrsaufkommen. Dies hat positive Auswirkungen auf Wohlstand und Beschäftigung, bringt jedoch auch Belastungen für Mensch und Umwelt mit sich. Nur wenn es gelingt, diesen Konflikt erfolgreich aufzulösen, kann die Zunahme des Verkehrs gesellschaftlich vertretbar, ökologisch machbar und wirtschaftlich werthaltig sein.

Als Flughafenbetreiber ist sich die Fraport AG der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung bewusst, die die Gestaltung des Luftverkehrs hinsichtlich Emission und Ressourcenverbrauch sowie der Belastung durch Fluglärm mit sich bringt. Aus diesem Grund hat die Fraport AG 2009 Nachhaltigkeit im Rahmen einer Fünf-Punkte-Strategie („Agenda 2015“) gleichberechtigt in die Ziele des Unternehmens aufgenommen. Diese Agenda definiert die Leitlinien des Unternehmens für die kommenden Jahre.

Gesellschaftliches Engagement der Fraport AG

Das Projekt Jugend recherchiert ist eines von über 800 Projekten, die die Fraport AG mit dem Umweltfonds seit 1997 mit knapp 34 Millionen Euro unterstützt hat. Die Entwicklung der Region durch den Umweltfonds ist neben dem Sportsponsoring, der Kulturförderung und der Unterstützung vieler kleiner Vereine und Initiativen bereits seit vielen Jahren gute Tradition des Unternehmens. Im Dezember 2012 hat die Fraport AG den Umweltfonds für die nächsten vier Jahre um weitere sechs Millionen Euro aufgestockt und zeigt dadurch, dass freiwilliges Engagement für die Region ein fester Bestandteil der gesellschaftlichen Verantwortung des Unternehmens ist.

www.fraport.de

 

capito – Agentur für Bildungskommunikation GmbH

Unter dem Motto „Wissen vermitteln, Kinder und Jugendliche begeistern“ erstellt capito seit 2008 Bildungsmaterialien für Pädagogen sowie Kinder und Jugendliche von der Kita bis zur Sekundarstufe II. Unter Bildungskommunikation versteht capito von der Wirtschaft, der Regierung oder Nichtregierungsorganisationen initiierte Projekte, über die bildungsrelevante Themen vermittelt werden.

Qualitativ hochwertige Bildungsprojekte

Um die Qualität der von capito erstellten Materialien zu garantieren, sorgt ein Pädagogischer Beirat für eine qualitativ hochwertige, pädagogisch sinnvolle und zielgruppengerechte Umsetzung der Schulprojekte. Zudem veröffentlichte capito 2013 einen Kriterienkatalog zur Qualitätssicherung für Bildungsprojekte. Ziel aller von capito erstellten Materialien ist es, diesen hohen Ansprüchen an Qualität, Transparenz und Objektivität zu genügen und gleichzeitig die Schüler und Pädagogen für aktuellen und relevante Themen zu begeistern.

www.capito.de

Haben Sie weitere Fragen zum Projekt? Klicken Sie hier

Anrede*:

Ihre Frage an das medienpädagogische Institut

* Pflichtfeld

Beruf und Chance