Migration

Wettbewerb der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Gemeinschaftskunde
Das Oberthema unserer Gruppe war Arbeitsmigration.

Unter Arbeitsmigration versteht man: Das Auswandern von Menschen zum Zweck einer Arbeitsaufnahme in einem fremden Land. Dabei ging (und geht es auch heute noch) um die Auswanderung vorwiegend aus industriell weniger entwickelten Ländern in ökonomisch weiter entwickelte bzw. aus vorindustriellen Gesellschaften in die Industrienationen.
Um etwas über Arbeitsmigration vor Ort herauszufinden wollten wir ein Interview bei einer vor Ort ansässigen Baufirma führen. Diese Firma hielt sich aber für ungeeignet, da nach ihren eigenen Angaben nur „zwei bis drei“ Migranten beschäftigt würden. Diese Angabe fanden wir zwar für unglaubwürdig, half uns aber nicht weiter.
Deswegen wandten wir uns an die Arbeitsagentur Rastatt, da wir dachten, dass sie uns viele Informationen über das Thema Arbeitsmigration geben können. Dort bekamen wir auch unsere Antworten und eine Informationsbroschüre, mit deren Hilfe wir die folgenden Diagramme als Hintergrundinformation erstellen konnten.
Alle Angaben entstammen dem Oktoberbericht  2011 aus der Analyse-Arbeitsmarktes-Auslaender-201110.pdf).           
 


Unser Interview mit Frau Pflüger:
1.    Welche Probleme gibt es bei der Arbeitsvermittlung von Personen mit Migrationshintergrund?
•    Menschen mit Migrationshintergrund sind in einem anderen Kulturkreis aufgewachsen, z.B.:
- in manchen Kulturkreisen sagt man nicht „Sie“ sondern „duzt“ sich nur.                                                                              
•    Im Ausland werden andere Qualifikationen für  gleiche Berufsbilder benötigt.
Das bedeutet, dass falls man im Ausland bereits eine Qualifikation erhalten hat, diese vielleicht in Deutschland erweitern muss.
Das ist mit den sogenannten Umschulungen möglich, bei denen man das Gleiche lernt wie bei einer normalen Ausbildung, nur in einem verkürzten Zeitraum.

2.    Sind gute Deutschkenntnisse beim Einstellen von Arbeitern erforderlich?
•    Ohne Deutschkenntnisse können die Arbeiter nicht fortgebildet werden. Allerdings hängen die erforderlichen Deutschkenntnisse vom Job ab.

3.    Gibt es spezielle Deutschkurse für die Migranten?
•    Es werden bei Umschulungen Deutschkurse dazu angeboten, diese werden jedoch nicht von der Arbeitsagentur ausgeführt, sondern nur vermittelt.
4.    Braucht Deutschland mehr Fachkräfte aus dem Ausland?
•    Ja, vor allem brauchen wir Pflegepersonal und Fachkräfte in den Bereichen Medizin und Technik.

Informationen zum Beitrag

Titel
Migration
Autor
Robin Piotrowski, Nicolas Getto, Gero Esser, Yannick Söllner
Schule
Heimschule Lender Sasbach, Sasbach
Klasse
9f von 2011/2012
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Projekt
Die Welt in Bewegung - Migration
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180