Der Einstieg in ein neues Leben

Der Einstieg in ein neues Leben

Ob vor mir oder neben mir, wohin ich auch blicke, internationales Publikum. Es ist 8:45 Uhr, Raum 203. Neben mir sitzt Maiada Albar (20). Sie kommt aus Syrien, einem Staat in Asien. Vor sieben Monaten kam sie nach Deutschland, ohne auch nur ein Wort deutsch zu sprechen. Ein mutiger Schritt ins Ungewisse- und doch hat sie Ihn gewagt.                                                                             Von Franziska Schrödter

 „Die deutsche Sprache ist schwer für mich, aber ich liebe die Grammatik“, sagt Maiada Albar und grinst dabei.
Sie steht mit ihrer Meinung nicht allein, denn wir befinden uns in einem Integrationskurs, in dem die Schüler gerade mit den Vorbereitungen ihrer Prüfung beschäftigt sind.
Trotz des Prüfungsstress wirken alle sehr locker und aufgeschlossen.
Eine aufgeweckte Klasse mit vielen netten Schülern, die hier Deutsch lernen wollen, denn gute Sprachkenntnisse steigern nicht nur die Chancen auf unserem Arbeitsmarkt, sondern auch die Integration in unsere Gesellschaft.
Viele von euch werden sich jetzt fragen, was ein Integrationskurs ist und was lernen die Migranten dort?

Ein Integrationskurs ist ein Sprachkurs, der aus einem Basis- und einem Aufbausprachkurs besteht.
Er umfasst 600 Stunden und wird mit einer Abschlussprüfung beendet. Je nach Sprachschule ist die Finanzierung unterschiedlich.
Im Normalfall zahlt jeder Schüler für eine Unterrichtsstunde einen Euro.
Der Rest wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge übernommen.


Seit dem 01.Januar 2005 ist die Teilnahme Pflicht für jeden Immigranten, der die
hierzulande Aufenthaltserlaubnis bekommen möchte und sich nicht ausreichend auf
Deutsch verständigen kann.

 „Mein Ziel ist es eine Ausbildung als Pharmazeutin zu beginnen, dafür lerne ich jeden Tag 5-6 Stunden deutsch“, sagt Maiada Albar.
Sie hat ein klares Ziel vor Augen, aber reicht der Kurs wirklich aus für einen Einstieg auf dem Arbeitsmarkt und sind die sprachlichen Fortschritte gesichert?

Gegenüber von mir sitzt Victoria Friedrichsen (23). Sie kommt aus Russland und lebt seit 6 Monaten hier     in Deutschland. „ Zu Hause wird bei uns englisch gesprochen“, sagt Victoria Friedrichsen mit schüchterner Stimme. Auch Maiada Albar spricht zu Hause ganz bewusst Ihre Muttersprache, da Sie ihre Identität nicht verlieren möchte.

Die Dozentin Anne Bialas (47) betrachtet die Situation oft als schwierig, denn die Sprachkenntnisse sind von Schüler zu Schüler unterschiedlich.
Sie arbeitet seit einem Jahr in der Sprachschule Colón und leitet die Integrationskurse.
„Es ist schön mit Schülern aus aller Welt zu unterrichten“, sagt sie. „Alle helfen sich gegenseitig und unterstützen sich wo, sie nur können, aber durch die unterschiedlichen Sprachkenntnisse ist der Unterricht oftmals erschwert und man braucht viel Ruhe und Geduld“.
In der heutigen Unterrichtsstunde beschäftigt sich der Kurs mit akutellen politischen Themen und der deutschen Geschichte. Denn zur Förderung der Integration von Migrantinnen und Migranten in die deutsche Gesellschaft, gehört auch die Auseinandersetzung mit deutscher Kultur und Geschichte und den politischen Themen. Es werden Sachverhalte angesprochen, die auch ich nicht sofort präsent habe.  Wer war zum Beispiel der erste deutsche Bundeskanzler?
Wüssten Sie zum Beispiel wer unser erster Bundeskanzler in Deutschland war?

Zum Schluss setzen sich die Teilnehmer  in eine Runde um die neu erlernten Sachverhalte noch einmal zu wiederholen. Übrigens  unser erster Bundeskanzler hieß Konrad Adenauer.

Für alle geht ein aufregender Tag mit vielen neuen Erkenntnissen zu Ende.
Maiada, Victoria und allen anderen aus diesem Kurs bleibt zu wünschen, dass sie ihre Prüfungen erfolgreich bestehen und ihre Träume in ihrer neuen Heimat verwirklichen können.
 

Der Einstieg in ein neues Leben

Informationen zum Beitrag

Titel
Der Einstieg in ein neues Leben
Autor
Franziska Schrödter
Schule
Staatliche Schule Gesundheitspflege W1, Hamburg
Klasse
FOS 11-1 von 2011/2012
Quelle
Frankurter Allgemeine Zeitung
Projekt
Die Welt in Bewegung - Migration
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180