Migranten sind erwünscht!

Anerkennung ausländischer Abschlüsse soll einfacher werden

Da derzeit in Deutschland ca. 15,6 % der Bevölkerung einen Migrationshintergrund haben, setzt sich auch die Politik mit diesem Thema auseinander und versucht seit 2009 ein Gesetz zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse zu gestalten. Für die, bereits hier wohnende Ausländer, ist nämlich genau das, ihr größtes bürokratisches Hindernis.  Das rohstoffarme Deutschland ist, wenn es auch in Zukunft seinen Platz in der Weltwirtschaft sichern will, auf  qualifizierte Fachkräfte angewiesen. Trotz der weltweiten Krise auf dem Arbeitmarkt, fehlen hier zu Lande in manchen Arbeitssegmenten die Fachkräfte. Es herrscht ein besonderer Mangel an Fachkräfte in den Bereichen Medizin, Pflege, Ingenieurwesen, Technik, Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften.

Von den ca. 16 Millionen Migranten, die in Deutschland leben, haben ca. 3 Millionen Menschen, den höchsten beruflichen Abschluss im Ausland erworben.
Fast ein Zehntel muss jedoch unter ihren persönlichen Fähigkeiten arbeiten.  
So wird aus einer russischen Ärztin eine Krankenschwester und aus einer pakistanischen Lehrerin eine Taxifahrerin.
Da in der Politik schon länger nach einer Lösung für dieses Problem gesucht wird, wird 2012 ein neues Gesetzt in krafttreten. Bereits seit 2009 wird an diesem Gesetzt gearbeitet. Lange Zeit und mit viel Geduld wurden Absprachen getroffen, Gesetzte und Verordnungen geändert. Ein weiteres großes Problem lag darin, dass die Zuständigkeit in Deutschland zersplittert ist. Auch Bund und Länder mussten an einem Strang ziehen, da es Berufe gibt, die stattlich geregelt sind, und welche, bei denen die Zuständigkeit bei den Ländern liegt. Wenn das Konzept funktionieren soll dann müssen Bund und Länder an einem Strang ziehen. Auch in bestimmten Berufen ist der Einstieg in verschiedenen Ländern mit einem niedrigeren Abschluss möglich.
 Zum Beispiel kann die Ausbildung zum Polizisten in Baden-Württemberg mit einer mittleren Reife, und nicht wie in Rheinland- Pfalz mit einem Abitur begonnen werden. Am Donnerstag den 29.11.2011 stimmte der Bundestag dem Gesetzesentwurf zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse zu. Dieser Tag ist ein guter Tag  für die Integration in Deutschland. Die Anerkennung ausländischer Abschlüsse  bringt für die Migranten ebenso ein Gewinn wie für Deutschland. Die Leistungen  zugewanderter Akademiker und Fachkräfte sollen in Zukunft leichter anerkannt werden. Viele Migranten, die derzeit unterhalb ihrer Qualifikationen arbeiten, könnten somit in ihren erlernten Berufen arbeiten. Auch Deutschland würde, gerade in der Zeit des Fachkräftemangels, von den Fähigkeiten der Zuwanderer profitieren.
Die Aufgabe, von Bund und Ländern, ein Gesetzt zu entwickeln ist also gelungen. Außerdem sollt eine Zentralstelle entstehen, die sich nur mit der Anerkennung ausländischer Abschlüsse beschäftigen soll. Dort sollen alle Migranten Auskunft erhalten, wie sie ihren Abschluss hier anerkennen lassen können. Auch eine telefonische Beratung steht zur Verfügung.
Bereits am 1. März 2012 soll das Gesetzt, das sogenannte Anerkennungsgesetz in Kraft treten.
Die Regelung, welche im Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz steht, bestimmt, dass über einen Anerkennungsantrag innerhalb von drei Monaten entschieden werden muss.
Nach diesem Gesetz soll es endlich auch Migranten möglich gemacht werden, ihre Fähigkeiten prüfen zu lassen und gegebenenfalls in ihrem  erlernten Beruf arbeiten zu können.
Besonders Migranten, die einen Abschluss in einem sogenannten „Land der Dritten Welt“ absolvierten, sollen durch dieses neue Gesetz die Möglichkeit erhalten, diesen Beruf auch hier ausüben zu können. Es kann nämlich nicht sein, dass zum Beispiel Eine Ärztin mit jahrelanger Praxiserfahrung hier in Deutschland nicht die Chance bekommt zu praktizieren, nur weil sie aus einem „ Land der Dritten Welt“  stammt.
Das Jahr 2012 verspricht hoffentlich, das Leben für bereits hier lebende Migranten einfacher zu machen. Es bleibt also nur zu hoffen, dass die Gesetzte auch die erhoffte Vereinfachung zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse bringt. Wir sind wohl alle gespannt, ob die neue Regelung den erhofften Erfolg bringt.
 

Migranten sind erwünscht!

Informationen zum Beitrag

Titel
Migranten sind erwünscht!
Autor
Kim Behringer
Schule
Albert-Einstein-Gymnasium, Frankenthal
Klasse
12 SK1 von 2011/2012
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Projekt
Die Welt in Bewegung - Migration
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180