Jugend und Wirtschaft 2014/2015

Jugend und Wirtschaft

Schüler der Sekundarstufe II befassen sich ein Jahr lang mit der Wirtschaftswelt und schreiben Artikel. Für die besten Leistungen gibt es attraktive Preise von der FAZIT-Stiftung und dem Projektpartner Bundesverband deutscher Banken.

Jugend und Wirtschaft 2014/2015
  • Phase Bewerbungsphase 26.02.2014 - 31.05.2014
  • Phase kommt Projektphase 22.09.2014 - 30.09.2015
  • Phase kommt Beendet 30.09.2015

Das Projekt

Die Jugend kann auch Wirtschaft

Einen Artikel für die Zeitung schreiben und dann noch einen über Wirtschaft - wie soll denn das möglich sein? Das fragen sich die meisten Schüler, bevor sie beim Projekt „Jugend und Wirtschaft“ mitmachen. Doch die vielen bisher in der F.A.Z veröffentlichten Seiten mit lesenswerten Schülerartikeln beweisen: Es geht. Und man kann dabei viel lernen und eine Menge Freude haben.


Geht es Ihnen wie den meisten anderen Jugendlichen, die in Umfragen beklagen, zu wenig über Wirtschaft zu wissen, und gleichzeitig mehr darüber erfahren wollen? Wenn Sie am Projekt „Jugend und Wirtschaft“ teilnehmen, das die F.A.Z. in Partnerschaft mit dem Bundesverband deutscher Banken anbietet, können Sie diese Lücke, die zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft, schließen. Vor allem können sie sich der Ökonomie auf sehr lebendige Weise nähern. Denn Sie betrachten das Wirtschaftsgeschehen ganz aus der Nähe. Zum einen bekommen Sie ein Jahr lang die F.A.Z. und die Sonntagszeitung nach Hause geliefert und können sich umfassend in die Welt der Wirtschaft mit allen ihren Facetten einarbeiten und vertiefen. Zum anderen recherchieren und schreiben Sie selbst - mit der Chance, dass ein von Ihnen verfasster Beitrag im Wirtschaftsteil der F.A.Z. erscheint.

Einen Wirtschaftsartikel zu schreiben ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Sie müssen, bevor Sie anfangen zu schreiben, Zusammenhänge begreifen, sich ein spannendes Thema suchen und Interviews führen. Doch wer dann den eigenen Artikel in der Zeitung liest, ist froh; das wissen wir von den vielen Schülern, die es schon geschafft haben. Und machen Sie sich keine großen Sorgen: Wir lassen Sie nicht alleine. In mehrtägigen Einführungs- und Zwischenseminaren bereiten wir Ihre Lehrer auf das Projekt vor. Es gibt außerdem umfangreiches Unterrichtsmaterial. Und wir unterstützen Sie auch direkt.

Wenn Sie sich ein Thema für Ihren Artikel suchen, werden Sie merken, dass Wirtschaft nichts Abstraktes ist. Vieles im Leben hat mit Wirtschaft zu tun, über vieles kann man spannende Beiträge verfassen. Die Themen liegen oft auf der Straße. Sie müssen nur Ihren Blick dafür schärfen; aber das kommt mit der Teilnahme am Projekt fast automatisch. Anschließend werden Sie mit anderen Augen durch die Welt laufen.

Wir sind immer wieder begeistert von den Themen, die die Schüler aufspüren. Einer geht zum Beispiel ins Gefängnis und fragt die Insassen nach Ausbildungsmöglichkeiten und Verdienst in der JVA-Werkstatt. Das ist nicht viel: Der Bettler, dem eine Schülerin Informationen über seine Einkünfte abgerungen hat, bekommt deutlich mehr. Andere berichten über eine Buchhandlung für klitzekleine Bücher, eine Bank, in der Bauern für Kredite Käse hinterlegen können, oder über einen erfolgreichen Kalligraphen. Sie befassen sich mit der Frage, ob sich Eierautomaten ökonomisch rentieren oder eher Kultobjekte sind. Und sie erklären, warum das Wembley-Tor endlich Geschichte ist; auch das hat mit Wirtschaft zu tun. Manche Berichtsgegenstände sind Schülern besonders nah wie der Buchverlag Reclam oder Deutschlands erster Schönheitssalon für Mädchen. Manche liegen weiter weg wie ein Hersteller von Kapellen, die man sich in den Garten stellen kann.

Was unabhängig vom Thema immer zur Recherche gehört, ist das persönliche Gespräch mit Wirtschaftsvertretern, Ingenieuren, Wissenschaftlern, Politikern oder Branchenfachleuten. Das ist eine neue und sehr spannende Erfahrung. Wer es dann schafft, einen guten Artikel zu verfassen, hat große Chancen, ihn im Wirtschaftsteil der F.A.Z. auf der Seite „Jugend und Wirtschaft“ zu lesen; sie erscheint jeden ersten Donnerstag im Monat. Für die allerbesten Beiträge und Gesamtleistungen der Schulen gibt es attraktive Geld- und Sachpreise; sie werden von der FAZIT-Stiftung und dem Bundesverband deutscher Banken zur Verfügung gestellt.

Lisa Becker, projektverantwortliche Redakteurin

Ziele

Wirtschaft hautnah erleben

Wirtschaft geht jeden an

Ziel des Projektes ist es, jungen Menschen die Funktionsweise und die Bedeutung des wirtschaftlichen Geschehens nahezubringen und ihr Interesse an ökonomischen Fragen zu wecken. Denn jeder hat täglich, zum Beispiel als Verbraucher oder Arbeitnehmer, mit Wirtschaft zu tun. Wer wirtschaftliche Zusammenhänge versteht, kann politische Entscheidungen besser beurteilen.

Tägliche Zeitungslektüre

Durch den täglichen Umgang mit einer überregionalen Qualitätszeitung wie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung werden die ökonomische Bildung und die Medienkompetenz der jungen Menschen gefördert. Sie sollen die Zeitung als wertvolle und nützliche Informationsquelle und Orientierungshilfe kennen- und nutzen lernen.

Aufgabe

Zeitung lesen und selbst für die F.A.Z. schreiben

Unterricht mit F.A.Z.

Die am Projekt teilnehmenden Kurse arbeiten während des gesamten Schuljahres im Unterricht mit der F.A.Z. – vor allem mit dem Wirtschaftsteil. Aktuelle Diskussionen zum Thema Wirtschaft können so über einen längeren Zeitraum beobachtet und analysiert werden.

Recherchieren und Schreiben

Die Schüler recherchieren - unterstützt durch ihre Lehrer - eigenständig aktuelle Wirtschaftsthemen, die sie sich selbst aussuchen. Sie führen Interviews und kommen in direkten Kontakt zur Wirtschaftswelt. Die gewonnenen Informationen verarbeiten sie in journalistischen Beiträgen. Hilfe bekommen sie von der Redaktion der F.A.Z. und dem medienpädagogischen Partnerinstitut. 

Veröffentlichung im Wirtschaftsteil

Die besten Schülerartikel werden jeden ersten Donnerstag im Monat und zusätzlich einmal im Quartal im Wirtschaftsteil der F.A.Z. auf der Seite „Jugend und Wirtschaft" publiziert. Weitere gute Beiträge werden in der projektinternen „kleinen zeitung" abgedruckt. Auch online werden die Schülerartikel regelmäßig veröffentlicht (www.jugendundwirtschaft.de).

Ablauf

Erfahrungen austauschen

F.A.Z. als tägliche Begleiterin

Das Projekt beginnt im September und dauert ein Jahr. In dieser Zeit erhalten die Schüler und Lehrer ein kostenloses Abonnement der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, um damit im Unterricht arbeiten zu können.

Projektvorbereitende und -begleitende Seminare

Zu Projektbeginn findet ein Vorbereitungsseminar für die Projektlehrer statt. Nach ein paar Monaten treffen sie sich, um ihre bis dahin gesammelten Erfahrungen auszutauschen.

Preisverleihung

Zum Projektende werden die besten Arbeiten und Gesamtleistungen der Schulen mit attraktiven Preisen ausgezeichnet. Die Auszeichnungen werden in einer feierlichen Abschlussveranstaltung verliehen.

Unterstützung während des Projektes

Die pädagogische Betreuung leistet das IZOP-Institut aus Aachen. Die Lehrer erhalten regelmäßig Empfehlungen für den Unterricht mit der F.A.Z. und Unterrichtsmaterialien des Bankenverbandes. Die redaktionelle Verantwortung des Projektes liegt bei Lisa Becker aus der Wirtschaftsredaktion. Die Kurse können die Redakteurin in Frankfurt besuchen, um mit ihr über ihre Artikel und bisherigen Erfahrungen zu sprechen.

Preise

Attraktive Gewinne für die besten Schülerartikel

Auszeichnung durch Bankenverband und FAZIT-Stiftung

Am Ende des Projektes werden die besten Leistungen von einer Jury ausgewählt und mit attraktiven Geld- und Sachpreisen vom Bundesverband deutscher Banken (www.bankenverband.de) und der FAZIT-Stiftung (www.fazit.de) ausgezeichnet.

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer festlichen Abschlussveranstaltung in Berlin statt.

Projektbeiträge

Die besten Beiträge werden veröffentlicht.

Jeden ersten Donnerstag im Monat und zusätzlich einmal im Quartal werden die besten Beiträge des Projekts auf der Seite "Jugend und Wirtschaft" in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht.  

Hier finden Sie eine Auswahl.

  • Dreißig Minuten Treppenhüpfen und Stockhiebe fürs Zuspätkommen

    Verspätungen wurden nicht geduldet und gnadenlos mit Liegestützen, Froschhüpfen oder gar Stockhieben bestraft. So hatte Marco Hauser sich, als er ein Junge war, seinen Traum nicht vorgestellt. ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Kantonsschule Zürcher Oberland , Wetzikon
  • Sie machen Boden gut

    Wer 2016 die Turnwettkämpfe der Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro verfolgt, wird auch sie sehen: die Turngeräte der Spieth Gymnastics GmbH aus Altbach. Nach Angaben des ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Hariolf-Gymnasium , Ellwangen
  • Ein Bild für die Götter

    Karl Lagerfeld mag es pompös. Je größer, desto besser. Wenn der Modezar zur Präsentation bittet, ist das in der Regel ein Spektakel. Das war vor ein paar Monaten im Grand ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Friedrich-Engels-Gymnasium , Senftenberg
  • Das Leben lässt man sich schriftlich geben

    Katrin Rohnstock hatte 1998 die Idee für eine ungewöhnliche und bis dahin in Deutschland unbekannte Dienstleistung: Biographien für jedermann zu verfassen. Bis heute schreibt die nun 53 Jahre ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Katholische Schule Liebfrauen , Berlin
  • Im Zuchthaus ist Nachwuchs gefragt

    Früher waren tropische Orchideen in Europa etwas ganz Besonderes. Sie wurden in den Regenwäldern gesammelt, mussten weite Schiffsreisen überstehen, waren teuer und aufwendig in ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Tannenbusch-Gymnasium , Bonn
  • Kein Griff ins Klo

    Es begann im Jahr 1956. Dem Schweizer Konstrukteur Hans Maurer erschien im Traum das Bild eines WCs. Es war keine gewöhnliche Toilette; Reinigungsdusche und Warmlufttrocknung waren ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Gymnasium Bad Iburg , Bad Iburg
  • Wie man Kranken den Rest gibt

    In grünen Maschinen werden mit Flammenbrennern lange Glasröhren zu Fläschchen geformt – das zeigt ein Blick in die Produktionshalle der Müller + Müller-Joh. GmbH + ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Campe-Gymnasium , Holzminden
  • MINT wird aufgemöbelt

    Vor 135 Jahren waren Schulmöbel wesentlich schlichter als heute. Damals begann die Hohenloher Spezialmöbelwerk Schaffitzel GmbH + Co. KG aus Öhringen bei Heilbronn Schulmöbel ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Gymnasium Maxdorf , Maxdorf
  • Der Dudelsack ist nicht abgeschottet

    Der „ewige Ton“ macht den besonderen Reiz der Sackpfeife aus, er faszinierte die Menschen schon vor Jahrhunderten. Wer heutzutage das Dudelsackspielen lernen möchte und auch an ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Lise-Meitner-Gymnasium , Grenzach-Wyhlen
  • Das alles fair heißende Smartphone

    Ein junges Unternehmen aus Amsterdam hat ein besonderes Smartphone entwickelt. Es heißt wie das Unternehmen Fairphone und soll unter möglichst fairen Arbeitsbedingungen und ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Johann-Rist-Gymnasium , Wedel
  • Narren fressen einen Narren – an Orden

    Karneval ist des Rheinländers liebste Tradition. Sogar nach dem Krieg inmitten der Trümmer fanden sich die Menschen zusammen, um Karneval zu feiern. Mit 480 Vereinen ist Köln die ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Berufskolleg , Siegburg
  • Leere Flaschen sind ein gefundenes Fressen

    Engin Girgin, Mitarbeiter der Firma Yücesan A.. aus Arifiye in der türkischen Provinz Sakarya, die eigentlich Hochdruck-Dampfkessel und Tanks herstellt, hatte die Idee für einen ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Gymnasium am Römerkastell , Bad Kreuznach
  • Der Tod ist doch Käse

    Schädlinge gab es immer und wird es immer geben und so auch deren Bekämpfungsmittel“, glaubt Margit Keim. Sie sagt das mit Zuversicht, schließlich ist sie Prokuristin der ...

    › Zum Beitrag

    Ein Projektbeitrag von:
    Landgraf-Ludwigs-Gymnasium , Gießen

Partner

Professionelle Begleitung durch langjährige Partner

Ein gemeinsames Projekt

„Jugend und Wirtschaft“ ist ein gemeinsames Projekt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und des Bundesverbandes deutscher Banken (www.bankenverband.de). Pädagogisch betreut wird das Projekt vom IZOP-Institut aus Aachen (www.izop.de).

Fakten

Projektdetails

  • Projektzeitraum: 12 Monate. Das Projekt beginnt im September, wenn in allen Bundesländern die Sommerferien vorüber sind.
     
  • Projektteilnehmer: 60 Kurse von Schulen in ganz Deutschland
     
  • Zielgruppe: Schüler der Sekundarstufe II an Gymnasien, Gesamtschulen, Wirtschafts- und Berufsfachschulen. Kurse, die sich während des Projektzeitraums in ihrem Abschlussjahr befinden, können nicht mitmachen. Die wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fachrichtungen eignen sich besonders für das Projekt. Fächerübergreifend hat sich die Kombination mit dem Fach Deutsch bewährt.
     
  • Projektpartner: Frankfurter Allgemeine Zeitung und Bundesverband deutscher Banken
     
  • Pädagogische Betreuung: IZOP-Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren in Aachen
  • Projektziele: das Interesse der Schüler für wirtschaftliche Fragen wecken, die Förderung von ökonomischer Bildung und Medienkompetenz
     
  • Projektinhalte: die Arbeit mit der F.A.Z. im Unterricht , das Recherchieren und Schreiben von Wirtschaftsartikeln, das Verfassen einer Facharbeit
     
  • Publikation von Schülerartikeln: Ausgewählte Texte werden jeden ersten Donnerstag im Monat und zusätzlich einmal im Quartal im Wirtschaftsteil der F.A.Z. auf der Seite „Jugend und Wirtschaft" veröffentlicht. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei Lisa Becker.
     
  • Während des Projektes erhalten alle teilnehmenden Schüler und Lehrer ein Freiabonnement der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Sonntagszeitung.
     
  • Weitere Informationen zum Projekt und zur Bewerbung finden Sie auf der Projekthomepage unter www.jugendundwirtschaft.de
Haben Sie weitere Fragen zum Projekt? Klicken Sie hier

Anrede*:

Ihre Frage an das medienpädagogische Institut

* Pflichtfeld

Beruf und Chance