Wenn grün doch billig wäre

Während die Regierung an der Umstellung auf regenerative Energien hinarbeitet, ärgern sich immer mehr Verbraucher über zu hohe Strompreise. Der Tenor der Straße ist eindeutig: Verbraucher zahlen, der Staat kassiert. Madeleine Kissling von der Albstädter Walther-Groz-Schule über den Widerspruch zwischen ökologischer Verträglichkeit und Preisbewusstsein.

Möchten Sie den gesamten Beitrag lesen?

dann können Sie hier den gesamten Artikel als WWF laden. Das WWF-Format ist ein PDF, das man nicht ausdrucken kann. So einfach können unnötige Ausdrucke von Dokumenten vermieden, die Umwelt entlastet und der unnötige Verbrauch von Ressourcen verhindert werden.

› Artikel öffnen

Informationen zum Beitrag

Titel
Wenn grün doch billig wäre
Autor
Madeleine Kissling
Schule
Walther-Groz-Schule , Albstad
Klasse
Jahrgansstufe 1/2
Projekt
Jugend recherchiert - Energieeffizienz
Kategorie
Print

Beruf und Chance