26 Jahre auf der Straße

Menschen strömen durch die Eingangstür des City Centers im ostwürttembergischen Schwäbisch Gmünd. Guggenmusik dröhnt durch die engen, historischen Gassen, und einige Jugendliche sitzen mit Bierflaschen in den Händen auf dem Gehweg vor dem innenstädtischen Einkaufszentrum. Am Rande des Geschehens steht neben einem Einkaufswagen ein unauffälliger, kräftig gebauter Mann mit grauen Haaren. Seine Jeans sind abgewetzt, auch die Schuhe haben ihre besten Tage hinter sich. Mit einer Zigarette in der einen Hand und einem Stapel Zeitungen in der anderen versucht er die vorbeihetzenden Menschen auf sich und seine Zeitschrift "Trottwar" aufmerksam zu machen.

Hinter der unscheinbaren Fassade dieses Mannes steckt deutlich mehr. Der 56 Jahre alte Jörg Eibisch setzt sich bereits seit 2005 für Obdachlose ein. Neben dem Verkauf der Obdachlosen-Zeitschrift bietet er Stadtführungen der besonderen Art an, für sozial Engagierte und Interessierte, für Schulklassen und Reisegruppen. "Bis Juli bin ich konstant ausgebucht, und das ist gut so. Es ist wichtig, den Leuten endlich mal die verschiedenen Dimensionen von Armut und Hilflosigkeit nahezubringen. Und das erreicht man eben nur, wenn sie live sehen, wie hart das Leben auf der Straße sein kann." Viele, so sagt Jörg Eibisch, würden dabei zum ersten Mal mit wirklich vereinsamten, kranken und ausgegrenzten Menschen konfrontiert, deren größte Sorge es sei, den nächsten Tag einigermaßen zu überstehen.

Laufen ihm bei seinen Touren neue Obdachlose über den Weg, nimmt er sie gleich mit ins Obdachlosenheim St. Elisabeth, wo sie ein Dach über dem Kopf und ein warmes Essen finden. "Jeden kann ich natürlich nicht glücklich machen. Das Heim ist immer rappelvoll." Keine fünf Gehminuten vom Marktplatz entfernt, bekommen die Menschen täglich auch ihren "Bedarf" von 12,50 Euro in bar ausbezahlt. Was von den meisten Obdachlosen als großer Pluspunkt gesehen wird, sie dürfen ihre Hunde mitbringen. Viele der Obdachlosen haben als Begleiter einen Hund, erzählt Jörg Eibisch. Das Leben auf der Straße ist nicht nur hart, sondern auch ziemlich einsam. Die Hunde seien ihre Familie, ihre Vertrauten. Kaum ein Obdachloser mit Hund würde diesen alleine irgendwo zurücklassen, sagt Jörg Eibisch. Nicht einmal für eine Nacht.

Eibisch weiß aus eigener Erfahrung, wie hart es ist, ohne ein Dach über dem Kopf, ohne feste Umgebung, ohne Familie und Ansprechpartner durchs Leben zu gehen. An der leichten, sächsischen Dialektfärbung merkt man, dass er ursprünglich von "drüben" kommt. "An mein Leben in der DDR will ich mich eigentlich gar nicht mehr erinnern", sagt er. Nach mehreren Vorstrafen wegen versuchter Republikflucht und anderer politischer Vergehen bekam er, als gerade einmal 18-Jähriger, sechs Jahre Haft, von denen er fünfeinhalb absaß. Nach seiner Haftentlassung wurde er 1978 in den von ihm ersehnten Westen abgeschoben, doch Fuß zu fassen, war alles andere als leicht. Er schloss sich einer Drückerkolonne an. "Von Haus zu Haus gehen, Zeitungen verkaufen und die Leute bescheißen, das konnte ich einfach nicht." Nach wenigen Monaten, Ende 1978, trennten sich dann die Wege von Jörg Eibisch und der Drückerkolonne - er wurde abgeschoben.

Von diesem Zeitpunkt an sollte sein Zuhause nun 26 Jahre lang die Straße sein. "Das Leben damals war verdammt hart, doch irgendwann gewöhnt man sich auch ein bisschen daran. So gut das eben geht."Anfang 2005 hatte er Glück und konnte einen 1-Euro-Job im Bereich der Altenpflege ergattern und mit ihm eine kleine Wohnung finanzieren. Diese Arbeit sicherte ihm nicht nur ein bescheidenes Einkommen, sondern auch ein normales Leben, wie er sich das immer gewünscht hatte. "Doch irgendwann konnte ich dann nicht mehr. Immer diese Schmerzen. Ich konnte es nicht länger ertragen und musste meinen Job Anfang 2010 schließlich aufgeben. Bis heute bin ich in dauerhafter ärztlicher Behandlung. 26 Jahre Straße hinterlassen halt einfach Spuren, physisch und psychisch." Jörg Eibisch leidet unter massiven, irreparablen Nervenschädigungen aufgrund des jahrelangen Alkoholmissbrauchs, an Arthrose und einem schweren Bandscheibenschaden.

Als Frührentner hat er viel Zeit. So entwickelte sich sein soziales Engagement. "Jetzt verkaufe ich Trottwar-Zeitungen, halte sozial orientierte Vorträge über wirklich arme Menschen in unserem reichen Land. Nebenher führe ich noch Leute durch unsere schöne, aber auch arme Gmünder Altstadt. Ich zeige ihnen alle Stationen, die ein Obdachloser hier in Gmünd regelmäßig ansteuert: den Tafelladen, wo es günstige Lebensmittel gibt, die Diakonie, wo sie kirchliche Beihilfen bekommen, das Rathaus, aber auch das Heim St. Elisabeth und eine ortsansässige Metzgerei in der Innenstadt, die jedes Jahr die Obdachlosen-Weihnachtsfeier ausrichtet. "Das Geld kommt zu einem Teil dem Heim St. Elisabeth zugute, wo es direkt den Obdachlosen dient."

Seinen ganz persönlichen Weg und inneren Frieden hat Jörg Eibisch trotz oder gerade wegen seiner schicksalhaften Lebensgeschichte gefunden. Den Kontakt zu früheren, bekannten Obdachlosen, die er von Hamburg bis München, von Saarbrücken bis Magdeburg getroffen hatte, hat er abgebrochen. "Ich möchte keinerlei Kontakt mehr, nicht etwa, weil ich mich jetzt für etwas Besseres halte, sondern vielmehr um mich und mein jetziges Leben zu schützen. Die meisten von ihnen haben ein Alkoholproblem, so wie ich damals auch. Da herauszukommen war ein langer, harter Weg." Trotzdem hat er nicht vergessen, wo er so viele Jahre gelebt hat. "Aber in meine Wohnung lasse ich niemanden. Für mich gibt es nur noch meine beiden Katzen. Meine kleine Familie."
 

Informationen zum Beitrag

Titel
26 Jahre auf der Straße
Autor
Sofia Gerner
Schule
Rosenstein Gymnasium , Heubach
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.03.2012, Nr. 75, S. N6
Projekt
Jugend schreibt
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180