Ruhige Pferde trotz Explosionen

Bild 3

Sie sind nervenstark, diszipliniert, und haben Charakter: Die Pferde von Sylvia Kassel. 25 Stuten und Hengste wirken beim aktuellen Stück "Winnetou II" der Karl-May-Spiele mit. Sorgfältig hat Sylvia Kassel, die seit 16 Jahren für die Pferdebetreuung und das Reittraining verantwortlich ist, die Tiere ausgesucht und vorbereitet. "So wie Schauspieler gecastet werden, gibt es das auch für unsere tierischen Stars. Hierbei schaue ich mir jedes einzelne Pferd genau an und entscheide, ob es für eine Karriere bei uns im Freilichttheater geeignet ist", berichtet die 44-Jährige, während sie den braunen, weißen, gefleckten und schwarzen Pferden hinterherschaut, die gerade von ihren Reitern über den Weg neben der Tribüne in ihren Stall geführt werden. "Das Besondere an der diesjährigen Produktion sind die großen Kavallerien, die die Zuschauer mit bis zu zehn Pferden und Reiterstatisten beeindrucken." Zwölf Reiterstatistinnen und zwei -statisten sind im Einsatz und bewegen als Cowboys und Indianer ihre Pferde auf engem Raum synchron.

In den achtziger Jahren war die selbstbewusste Frau mit den schwarzen Haaren und dem sonnengebräunten Gesicht selbst als Reiterstatistin bei den Karl-May-Spielen dabei. Nach ihrer Ausbildung zum Fachübungsleiter und Reitwart kehrte sie 1996 zum Kalkberg zurück und ist ganzjährig bei der Kalkberg GmbH angestellt, die die Festspiele betreibt. Wenn die Saison im September endet, ist die Pferdebetreuung nicht vorbei. Die wertvollen Vierbeiner müssen schließlich auch im Winter versorgt werden. So ist ein Teil von ihnen in Groß Rönnau, einem Dorf in der Nähe, auf einem Pferdehof untergebracht. Hier wohnt auch Sylvia Kassel. Der Rest der Truppe findet auf anderen Höfen Unterkunft. In allen Ställen werden die Pferde auch im Winter trainiert.

Mit dem Frühling beginnt auch das Leben von Sylvia Kassel stressiger zu werden. Dann beginnen Reitproben für neue Komparsen und Hauptdarsteller. "Größtenteils können unsere Schauspieler reiten. Allerdings haben die Darsteller dies nicht zwischen Zuschauerreihen und schmalen Pfaden gelernt", grinst sie. "Es ist für mich beeindruckend zu sehen, wie Reiter und Pferd immer mehr zu einem Team heranwachsen. Und wenn ich auch noch beobachten darf, dass der Westmann oder die Squaw nach der Vorstellung noch schnell zum Stall rübergeht und dem Pferd einen Apfel oder eine Möhre zur Belohnung vorbeibringt, dann berührt mich das schon sehr."

Nicht nur solche Momente seien besonders. "Es ist überwältigend zu sehen, wie sich diese von Natur aus eigentlich schreckhaften Tiere in ihre Aufgabe einfinden und wir ihr Vertrauen gewonnen haben." Daher gibt es das sogenannte Einschießen: "Hierbei lernen Pferd und Reiter ruhig zu bleiben, auch wenn neben ihnen der grüne Saloon von Massa Bob und seiner Schwester Milly in die Luft fliegt und einige Colts knallen".

Und die Segebergerin ist überzeugt: "Wenn es an die Vorstellungen geht, können es auch die Pferde kaum erwarten, den großen mit Sand abgedeckten Spielraum zu betreten. Kaum erklingt die Musik, die ihren Auftritt ankündigt, sind die vierbeinigen Stars kaum noch zu halten." Dann tragen sie ihre Reiter mit viel Geschick durch die Zuschauerreihen, vorbei an den gelben, grünen und blauen Häusern der Stadt New Orleans und schlängeln sich um die Kakteen aus dem weit entfernten Mexico. Erst einmal sei ein Pferd durchgegangen. Vor einigen Jahren stürzten ein Hengst und sein Reiter. "Neben ihm ritt sein Kollege, der dann fragte, was er dort mache. Der Gestürzte, der sich nicht verletzt hatte, stand auf, blickte in die Zuschauermenge und sagte: Spurensuche!", sagt die Pferdemanagerin. "Auch wenn es komisch klingen mag, macht dieser Zwischenfall mich stolz. Er zeigt mir die Professionalität des Schauspielers, aber gleichzeitig auch die Ruhe und den Zusammenhalt, den Pferd und Reiter bewiesen haben."

Informationen zum Beitrag

Titel
Ruhige Pferde trotz Explosionen
Autor
Lea-Sophie Zwoch
Schule
Städtisches Gymnasium , Bad Segeberg
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.08.2012, Nr. 189, S. N6
Projekt
Jugend schreibt
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180