Hier ist auch der König Kunde

Das Musikgeschäft nahe des Coudenbergs in Brüssel ist königlicher Hoflieferant. Kassetten der Kunden geben manche Rätsel auf.

Während im Hintergrund italienische Musik aus Zeiten von Louis XIII. aus Lautsprechern tönt, sagt Bertrand de Wouters strahlend: "Bei uns ist der Kunde König und der König Kunde." Der Inhaber des auf Klassik spezialisierten Musikgeschäftes "Boîte à Musique", der "Musikbox", nahe des Brüsseler Coudenbergs, wo vor Hunderten von Jahren belgische Grafen, Erzherzöge, Könige und Kaiser über das Herzogtum Brabant herrschten, darf sich stolz Hoflieferant des belgischen Königshauses nennen. "Das ist ein exklusiver Titel, den man nur unter strengsten Voraussetzungen bekommt. Man muss das Königshaus über einen langen Zeitraum mit exquisiten Waren beliefern, bevor man einen Antrag zum Fournisseurs de la Cours de Belgique, also zum offiziellen Hoflieferanten des belgischen Königshauses stellen kann."

Exklusiv sind auch die Auswahl und der Service dieses europaweit größten Paradieses für Klassikliebhaber. Während nebenan, in einem hohen, puristisch weißen Raum eine Dame, die den Titel des Lieblingsstückes ihres Mannes vergessen hat, lauthals die ersten Töne des gesuchten Liedes schmettert, um die gewünschte CD als Geschenk zu ihrer goldenen Hochzeit zu finden, wiederholt der Belgier mit den braunen Augen hinter einem dezenten Brillengestell: "Wir sind nicht erst so gut geworden, weil der König unser Kunde ist." Bertrand de Wouters, dessen Vater in den Siebzigern die Boîte à Musique eröffnete, ist mittlerer Statur und mit beiger Hose, beigem Kaschmirpulli und hellblauem Hemd klassisch gekleidet. "Wir waren immer erstklassig und wurden deshalb damit belohnt, den König zu unseren Kunden zählen zu dürfen." Groß geworden in einer musikbegeisterten Familie, war es für ihn alltäglich, dass Künstler ein und aus gingen: "Wir pflegten immer enge Kontakte zu Musikern." Er ist auch Besitzer der Plattenfirma "Pavane Records", die unter anderem ein Album der Violinistin Tanja Becker-Bender nach ihrem Sieg bei einem königlich-belgischen Musikwettbewerb herausgebracht hat und mit Künstlern wie Cyprien Katsaris, Daniel Blumental, Yuri Egorov oder Eugen Moguilevsky zusammenarbeitet.

Der einstige Wirtschaftsstudent spricht sachlich von jenem Tag vor 18 Jahren, als sein Vater mit dem Titel geehrt wurde. "Für ihn war es Errungenschaft, Sieg und Prestige - der Titel war der ganze Stolz und Verdienst nach jahrelanger harter Arbeit." Er selbst sei 2004 ebenfalls zum Hoflieferanten ernannt worden. Dieser Titel wird nie einem Geschäft verliehen, sondern immer nur einer Person gewidmet. An seinem Espresso nippend, spricht er über die regelmäßigen Besuche des Königs. "Der König kommt immer persönlich vorbei, mal kauft er eine CD für sich oder als Mitbringsel für einen Staatsbesuch." Welche Musik mag der König? Der Hoflieferant spricht bedachter: "Er ist sehr offen, besonders interessiert an belgischer Musik, zum Beispiel vom Trio César Franck." Der König habe sogar schon eine CD für den Papst bei ihm gekauft. Den Titel verrät de Wouters nicht. Das Geschäft betritt man durch eine massive, verschnörkelte Holztür. Der große Raum mit seinen hohen, stuckbesetzten Decken hat etwas Beeindruckendes. Die Einrichtung ist minimalistisch. An den Wänden hängen Poster von Komponisten und Musikern. Als Kontrast erscheint der cognacfarbene Teppich, der das Knarren des Parketts dämpft, damit nichts von der Musik ablenkt.

"Der Anfang des Stückes kommt mir bekannt vor, doch dann, kurz nach dem Saxophoneinsatz, genau diese Stelle, spricht wieder für eine andere Komposition", sagt de Wouters, während er erneut auf die Play-Taste eines verstaubten Kassettenrecorder drückt. Er lauscht der Kassette, die ihm ein Kunde gegeben hat mit der Bitte, den Titel herauszufinden. Er verbinde mit diesem Werk viel, die Melodie erinnere ihn an seine Kindheit, habe der Kunde gesagt. De Wouters konzentriert sich, seine Finger bewegen sich im Takt, während er die Melodie vor sich hin summt - und dann, auf einmal fällt ihm der Name des Stückes ein: Es ist nicht Teil einer Oper, wie der Kunde vermutet hat, sondern die dritte Symphonie des polnischen Komponisten Górecki.

"Die Beratung bei uns ist eine andere, die CD mag in anderen Läden die gleiche sein, aber das Drumherum nicht. Sie mögen Vivaldi? Wir können Ihnen gern noch andere CDs empfehlen, die auch nach Ihrem Geschmack sein müssten. Sie erinnern sich, wie die Dame von vorhin, nur an einzelne Fragmente aus dem gesuchten Stück? Haben Sie Mut zum Vorsingen!", erläutert de Wouters schmunzelnd. Schubert sei übrigens sein Lieblingskomponist. Im Laden läuft nicht zur Unterhaltung den ganzen Tag die unterschiedlichste Musik, sondern auch, um jeden Kunden exklusiv beraten zu können, egal ob er Musik aus dem Mittelalter bevorzugt oder, wie de Wouters selbst, aus dem Barock oder der Neuzeit. Aber auch, um sich als Verkäufer ein breites Wissen anzueignen. "Ich versuche immer, die gewünschte CD ausfindig zu machen, auch wenn anstatt der Meditation aus Thais die Träumerei von Anais verlangt wird." Er ist sich der Wirkung der Krone und des Schriftzugs "königlicher Hoflieferant" auf seiner Visitenkarte bewusst. "Dem Kunden ist Prestige und solch eine Auszeichnung wichtig. Sie ist für ihn vergleichbar mit Sternen im Hotel oder Michelin-Sternen, also ein Qualitätsstempel." Obwohl sich die Musikszene durch das illegale Herunterladen in einer Krise befindet, seien bei ihm die Gewinne konstant geblieben. Vereinzelt stöbern Kunden in Regalen. Man kennt sich, wird persönlich begrüßt und teilt die Leidenschaft für die Musik wie zum Beispiel für die aktuell von Pavane Records herausgebrachte CD des "Trio Portici", dessen Name der König persönlich vorgeschlagen hat. Der historische Standort des Geschäftes am Coudenberg oberhalb der Brüsseler Grande Place und die Tatsache, dass es nur einen Katzensprung zum Stadtschloss entfernt ist, tragen ebenfalls zum besonderen Ambiente bei.

Informationen zum Beitrag

Titel
Hier ist auch der König Kunde
Autor
Anna-Sophie Lindenthal
Schule
Europäische Schule , Brüssel
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.11.2012, Nr. 272, S. N6
Projekt
Jugend schreibt
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180