"2000 lachen über deinen Schmarrn"

Hermann Voit hat in der Fabrik geschafft und in seiner Freizeit andere zum Lachen gebracht. Zum Fasching ist der 90-Jährige von Saal zu Saal gereist. Zu seinem Beruf wollte er das aber nie machen.

Zugabe! Zugabe!", rufen die Menschen im Saal. Etwa 700 Augen- und Ohrenpaare sind auf die Bühne gerichtet. Applaus und Lachen nach fast jedem Satz. "Und jetzt möchte ich euch das Wort vom berühmten italienischen Heimatdichter Giovanni Trappatoni zurufen: Ich habe fertig!" Das Publikum erhebt sich. Tisch für Tisch. Reihe für Reihe, bis alle 700 Menschen im Saal in Igersheim stehen. Fast zehn Minuten Standing Ovations. Diese Szene in einer Büttensitzung in Igersheim in Baden-Württemberg spielt sich bei Hermann Voits letztem Auftritt vor drei Jahren ab. 30 Jahre lang hat der 90-Jährige Menschen zum Lachen gebracht. Seitdem begeistert er seine Freunde und seine Familie nur noch als Privatunterhalter auf runden Geburtstagen. "Ja freilich würde ich weitermachen, wenn ich könnte", sagt Voit. "Ich war so erfolgreich bei meiner Abschiedstournee, dass ich mich selbst gefragt hab: Warum hörst du eigentlich auf? Aber ich hatte dann einfach keine Kraft mehr."

Angefangen, die Menschen zu unterhalten und zum Lachen zu bringen, hat Hermann Voit mit 19 Jahren, als er an der Front und in Gefangenschaft in Russland war. Sieben Jahre lang, von 1942 bis 1949, durchlebte er dort eine schwere Zeit, und dennoch hatte er die Energie, die Menschen zu unterhalten, da es ihm Ablenkung und die nötige Kraft gegeben hat. Als er 1949 zurück nach Deutschland kam, hat er sein Hobby mit viel Begeisterung fortgesetzt. Er hat seine Olga geheiratet und mit ihr drei Söhne bekommen, an die er das Faschingsgen vererbt habe, wie er sagt. "Er wird für mich immer ein Vorbild bleiben, trotz meiner 30-jährigen Bühnenerfahrung", erzählt sein jüngster Sohn Wolfgang Voit stolz, der als Büttenredner und Theaterspieler auftritt. Auch seine Enkel sind mittlerweile auf den Faschingsbühnen als Büttenrednerinnen und Gardemädchen aktiv.

Hermann Voit wurde engagiert auf Büttensitzungen, Vereinsfeiern, Starkbierfesten und Jubiläen von Firmen. Sein Hausflur hängt voll mit Urkunden, Dankschreiben, Bildern, und in einer Glasvitrine sammelt er die schönsten Karnevalsorden. Unter anderem hängt hier eine Urkunde als Doktor humoris causa, die in ganz Deutschland in Karnevalsgesellschaften als Ehrentitel verliehen wird. Außerdem wurde ihm die höchste Auszeichnung des fränkischen Fastnachtsverbands, der Til von Franken, verliehen. Fast 70 Jahre lang hat er Vorträge geschrieben und wurde durch seine Paradefigur Das original Steigerwaldbäuerle bekannt. Die Figur spielte er wechselweise nüchtern oder im scheinbar angetrunkenen Zustand, in welchem er als Requisite meist einen tönernen Maßkrug mit Cola pur im Arm hielt. Die Figur war geprägt durch eine gewisse Bauernschläue und Arbeitsscheu. Sein Kostüm hielt sich eher schlicht, und bestand aus einem fränkischen "Frack", roten Wangen und einem Hut: seiner Melone. "Wenn eener singt: sing' mit. Wenn eener lacht: lach' mit. Wenn eener trinkt: trink' mit. Wenn eener schafft . . . lass na' schaff'", so lautet eine Passage aus einem seiner Vorträge.

"Ich war unheimlich beliebt, weil ich ein einfacher Mensch geblieben bin. Ich bin von der Bühne runter, hab mich zu meiner Frau gesetzt und war wieder nur der kleine Voits Hermann." Das Angebot von Künstleragenturen, sein Hobby zum Beruf zu machen, habe er abgelehnt, da er nicht von den Auftritten leben, sondern es nur zum Spaß an der Freude und als Hobby machen wollte. Und seine Stelle als Fabrikarbeiter im unterfränkischen Wonfurt wollte er dafür nicht aufgeben. Das Material für einen Vortrag denkt er sich zu 80 Prozent selbst aus, den Rest liest er in Zeitungen oder hört es von Familie und Freunden und baut alles zu einer durchschnittlich 20-minütigen Rede zusammen. "Du musstest außer Vortrag und Zugabe immer noch was in Reserve haben - im Fall, dass die Leute nicht nachgeben", erzählt er. Material gesammelt hat er ständig, bis er jedoch einen kompletten Vortrag fertig hatte, konnte es von acht Wochen bis zu zwei Jahren dauern. Neben privaten Unterhaltungsprogrammen hatte Hermann Voit auch viele Fernsehauftritte in ganz Deutschland. Den ersten 1974 beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt, danach folgten "Fastnacht in Franken" in Lichtenfels, "Franken Helau" in Hof und in der Stuttgarter Liederhalle. Einige Veranstaltungsorte besuchte er regelmäßig, bis zu 40 Mal insgesamt.

Obwohl er die meisten Auftritte ehrenamtlich und auch viele Sozialveranstaltungen gemacht hat, hat er sich immer wieder die Arbeit gemacht und sich die Zeit genommen, um neue Vorträge zu schreiben. "Es macht mir so viel Spaß, weil ich erstens immer erfolgreich war, und weil es zweitens ein herrliches Gefühl ist, wenn du Menschen zum Lachen bringst. Du kennst meistens keinen Einzigen von den 2000 Leuten, die da im Saal sitzen, und bringst es fertig, dass sie lachen über deinen Schmarrn!" Ab und zu, bei Veranstaltungen mit Eintrittspreis, hat er eine kleine Entschädigung für seinen Zeitaufwand und andere Unkosten wie Anfahrten bekommen. Besucht hat er Veranstaltungen im Umkreis von rund 500 Kilometern, seine Frau hat er immer mitgenommen. Einen Spickzettel hat er von Anfang an nicht gebraucht, sondern so lange gelernt, bis alles gesessen hat, denn sonst würde die Konzentration fehlen.

"Meine ganze Freizeit hab ich der Familie geschenkt, und auch meinen Job musste ich deswegen nicht vernachlässigen. Meine Vorträge hab ich geschrieben und gelernt, wenn die Kinder geschlafen haben oder wenn ich allein war." Lampenfieber habe er nie gekannt, sondern alles mit viel Ruhe gemacht. Fehler habe er immer mit Humor genommen. In seiner Glanzzeit ist er sogar, wenn er seinen roten Faden verloren hat, in einen anderen Vortrag übergesprungen, ohne dass es aufgefallen ist.

Die 50 bis 70 Auftritte im Jahr haben bis heute positive Auswirkungen auf seine Gesundheit, denn von Alzheimer oder Demenz gibt es keine Spur. "Die anderen, die zehn Jahre jünger sind, die sind alt. Ich hab ja jetzt noch Nutzen von meinem Gehirntraining. Ich bin mit über 90 Jahren noch so frisch, dass ich immer wieder neue Einfälle für meine Vorträge habe. Und das ist mein größter Lohn."

Informationen zum Beitrag

Titel
"2000 lachen über deinen Schmarrn"
Autor
Hanna Voit
Schule
Regiomontanus-Gymnasium , Haßfurt
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.02.2015, Nr. 39, S. 26
Projekt
Jugend schreibt
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180