Auf Saturn und Jupiter am Wochenende folgt am Montag Prudentia

Glockengeläute - mitten in der Nacht, laut und durchdringend. Viele Bewohner der Esslinger Altstadt wälzen sich in ihren Betten hin und her und versuchen weiterzuschlafen. "Da ist bestimmt etwas an der neuen Turmuhr im Rathaus nicht in Ordnung", sind sich viele nach einer unruhigen Nacht sicher. Tatsächlich ist erst vor kurzem das restaurierte Uhrwerk in den Rathausturm eingesetzt worden, weshalb die Anwohner sofort das antike Uhrwerk für die nächtliche Ruhestörung verantwortlich machen. "Wie sich später herausstellte, war aber nicht die astronomische Uhr, sondern ein Blitzeinschlag in die Steuerung der Glocken der Auslöser", berichtet Matthias Walz. Der 45-jährige Maschinenbauingenieur arbeitet hauptberuflich bei der Festo AG & Co. KG, betreut in seiner Freizeit ehrenamtlich die astronomische Uhr und ist für kleinere Reparaturen am eigens für die Uhr entworfenen Uhrwerk verantwortlich.

Um die Uhr zu erreichen, muss der Betreuer über eine schmale Holztreppe in den vierten Stock des Alten Rathauses in Esslingen hinaufsteigen. Da es sich hierbei um ein Fachwerkhaus handelt, muss er sich zudem durch ein Gewirr von Holzbalken kämpfen. "Mittlerweile weiß ich, wie ich mich bewegen muss. Anfangs habe ich mir immer wieder heftig den Kopf gestoßen", erinnert sich Walz lächelnd. Oben angekommen, findet er in einem Glaskasten ein Sammelsurium aus alten Zahnrädern, Antriebsgewichten, deren Ketten und Seile und Federn: das Herzstück der Uhr, ihr Uhrwerk.

Die Uhr wurde 1581 von der Stadt Esslingen in Auftrag gegeben. Auftragnehmer war zunächst Marx Schwarz. Der Auftrag wurde jedoch nach seinem Tod an Jakob Diem übertragen. Jakob Diem erweiterte das Uhrwerk um ein astronomisches Räderwerk und eine astronomische Anzeige. Dieses Uhrwerk verschwand nach Umbauarbeiten und wurde 2003, in Einzelteile zerlegt, im Keller des Liegenschaftsamtes gefunden. "Die Finder konnten es kaum glauben. Es war, als hätte man einen Schatz gefunden." Matthias Walz ließ sich von der Euphorie seiner Vorgänger anstecken und ist noch heute glücklich, dass man ihn gebeten hat, in Zukunft nach dem Rechten zu schauen.

Die vielen Einzelteile wieder zusammenzusetzen war ein echtes Puzzlespiel. Heute bestehen die gesamten Anzeigen der Uhr aus einem Normalziffernblatt für Stunden und Viertelstunden, einem für die Anzeige der Tierkreiszeichen und einer Anzeige der Mondphasen. Zusätzlich sind die Kardinaltugenden Gerechtigkeit und Mäßigkeit durch die Figuren Justitia und Temperantia dargestellt sowie der Tag durch den jeweiligen Tagesregenten. So ist am Montag Prudentia, die Personifikation der Klugheit, am Dienstag der Kriegsgott Mars, am Mittwoch Merkur, am Donnerstag Neptun, am Freitag Venus, am Samstag Saturn und am Sonntag Jupiter zu sehen. Bei so vielen Figuren und Zifferblättern ist es gar nicht so leicht, auf einen Blick die Zeit abzulesen. Denn erschwerend kommt hinzu, dass der große Zeiger die Stunde und der kleine Zeiger die Minuten anzeigt, ganz so, wie es im 16. Jahrhundert üblich war. Matthias Walz weiß von Einheimischen wie von Touristen, dass das schon oft zu Verwirrungen geführt hat.

Im März 2007 wurde die Uhr zum Denkmal des Monats gekürt und konnte im Oktober desselben Jahres mit kleinen Veränderungen wie einem Korrekturgetriebe wieder eingebaut werden. Doch die Uhr besteht zu 90 Prozent aus Originalteilen. Das Korrekturgetriebe war nötig, um die Ungenauigkeit des historischen Uhrwerks zu korrigieren. Jetzt ist die Uhr laut Jahresbericht der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen die einzige schmiedeeiserne Turmuhr mit astronomischem Getriebe, die mit Hilfe von Pendeln und Sandsteingewichten angetrieben wird. Der majestätische Adler, der über der Uhr thront, wacht über sie und schlägt jede Stunde mit seinen Flügeln.

Informationen zum Beitrag

Titel
Auf Saturn und Jupiter am Wochenende folgt am Montag Prudentia
Autor
Noah Götz, Cornelius Kaiser
Schule
Theodor-Heuss-Gymnasium , Esslingen
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.04.2015, Nr. 97, S. 26
Projekt
Jugend schreibt
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180