Vor Xavier Naidoo fiel die Patientin in Ohnmacht

Ein unangenehmes Geräusch reißt Marcus Roos aus der Faszination des Konzerts mit Sting und Paul Simon, dem er gerade noch friedlich gelauscht hat. Pflichtbewusst blendet er die Musik aus und nimmt das piepsende Funkgerät zur Hand. Eine knisternde Stimme meldet ihm einen Notfall durch den Lautsprecher des Walkie-Talkies. Ein Mann sei im Foyer versehentlich in eine Glastür gelaufen. Eilig macht sich der in Zivil gekleidete 47-Jährige auf den Weg in sein Sanitätszimmer. Er hat nun auf Arbeit umgestellt.

Marcus Roos wirkt als Notarzt im Hallenstadion Zürich, mit 13 000 Plätzen einer der größten Sport- und Konzerthallen Europas. Der Vater von vier Kindern wohnt im Kanton Aargau und führt eine pädiatrische Arztpraxis in Wohlen bei Bremgarten im Westen von Zürich. Den Job im Hallenstadion hat er eher per Zufall erhalten. Roos arbeitete als Sportchirurg in einer Privatpraxis und wurde von seinem Chef angefragt, ob er den Posten eines Bekannten als Notarzt im Hallenstadion übernehmen wolle. Roos zögerte nicht lange und nahm die Stelle an. Nicht nur, weil er so bei vielen Veranstaltungen sein kann, sondern weil das Ganze ein bisschen wie eine Wundertüte funktioniert. "Es ist halt Akutmedizin. Man weiß nie richtig, was als Nächstes auf einen zukommt", sagt Roos. "Bei meiner täglichen Arbeit als Pädiater dagegen weiß ich schon im Voraus, was ich als Nächstes behandle, und kann mich vorbereiten. Der Nebenjob im Hallenstadion ist mehr wie ein Hobby und hält im Alltag fit."

Als er den kleinen, grellbeleuchteten Raum betritt, liegt der Patient auf einer der drei Liegen. Gedämpft hört man die Bässe. Der Mann hat sich eine Rissquetschwunde am Kopf zugezogen. Während Roos mit ihm spricht, zieht er eine Spritze mit einem Lokalanästhetikum auf, um die Wunde lokal zu betäuben. Nachdem er sie desinfiziert hat, deckt er sie mit einem grünen Lochtuch ab.

Es kam schon vor, dass Musiker vor ihrem Auftritt nach einem Notarzt fragten, weil sie sich nicht sicher waren, ob sie auftreten können. Roos berichtet von einer Popsängerin, derentwegen er eine Stunde früher aus der Praxis eilen musste, nur weil sie wegen einer Heiserkeit nicht sicher war, ob sie auftreten konnte. Oder von einem Country-Musiker, der ein Problem mit seinem Unterkiefer hatte. "Das sind sehr seltene Fälle, ich begegne den Künstlern sonst nie persönlich. Und ich gehe auch nicht backstage, um für mich oder meine Kinder ein Autogramm zu organisieren." Sorgfältig näht er nun die Wunde. Bald darf der Patient wieder ins Konzert zurück. Und er selbst auch.

Die Einsätze werden zu Jahresbeginn eingeteilt. Je Anlass ist meistens ein Notarzt aus dem Team dabei. Bei größeren Veranstaltungen jedoch, zum Beispiel beim "Masters of Dirt", einer wilden Freestyle-Motocross-Show, sind wegen des hohen Unfallpotentials drei Notärzte aktiv, versichert Roos. Er selbst bevorzugt Popkonzerte und Sportevents wie Eishockeyspiele, Tennisduelle oder das berühmte Sechstagerennen. "Man kann zwar bei der Einteilung gewisse Präferenzen angeben, muss manchmal aber auch mit Einsätzen leben, die einem nicht so ganz entsprechen, was bei mir zum Beispiel Generalversammlungen von Großfirmen oder Volksmusikkonzerte sind." Roos legt dem Verletzten noch einen Pflasterverband an. Der Patient bedankt sich. Wie die meisten ist er erstaunt, wie gut diese 25 Quadratmeter Sanitätszimmer ausgerüstet sind.

Die Hauptaufgabe eines Notarztes im Hallenstadion ist die Behandlung von medizinischen Notfällen. Diese reichen von Kopfschmerzen über Unfälle oder Beatmungen bis zur Behandlung eines Herzinfarktes, einer Hirnblutung oder Maßnahmen bei einer Überdosis Drogen. Gelegentlich muss er auch verunfallte Sportler verarzten, die bei der Veranstaltung auftreten. "Mittlerweile haben sie ja oft ihren eigenen Arzt dabei, aber früher kamen die Sportler noch recht oft zu mir", sagt Roos. "Die meisten Behandlungen heutzutage bestehen darin, Erste Hilfe zu leisten und Leute zu stabilisieren, ab und zu muss ich aber auch wie vorhin eine Wunde nähen."

Ein Konzert von Xavier Naidoo wird ihm in Erinnerung bleiben. Ein etwa 14-jähriges Mädchen war bei ihm wegen Hyperventilation in Behandlung und hatte so fast das ganze Konzert verpasst. Traurig erzählte sie dem Notarzt, dass ihr das schon im Vorjahr passiert war. Da sie ihm leid tat, beschloss der Arzt, ihr ein Autogramm ihres Lieblingsmusikers zu holen. "Das war ja auch kein Problem, da ich mit meinem Ausweis backstage eingelassen werde. Xavier Naidoo jedoch kam mir auf dem Weg zufällig entgegen, und ich schilderte ihm die Situation." Der Sänger fragte lässig, wo sie denn sei. "Ich war völlig verblüfft, als er kurzerhand beschloss, mitzukommen, und mich zu dem Mädchen begleitete. Als diese bemerkte, was los war, fiel sie zuerst erneut in Ohnmacht und stand nach ein paar Minuten ihrem Lieblingskünstler gegenüber. Man kann verstehen, dass sie überglücklich war. Der Popstar umarmte sie, gab ihr ein Autogramm, und schon war die Welt wieder in Ordnung." Roos fügt hinzu: "Mich beeindruckte vor allem, dass Xavier Naidoo in seinen Liedtexten oft von Nächstenliebe und christlichen Gedanken singt und dies dann aber auch so vorgelebt und sich des Mädchens angenommen hat."

Manchmal können Notarzteinsätze aber auch gefährlich sein. Einmal musste Roos einen Kokser niederringen, der ihm "voll eine in die Fresse gehauen hat", wie er sagt. Der Mann sei zuvor mehrere Sitzreihen hinuntergestürzt und hatte eine offene Wunde am Kopf. Als er aufwachte, wollte er abhauen, da er offenbar glaubte, man wolle ihn verhaften, weil er Drogen genommen hatte. Zusammen mit den Sicherheitsleuten konnte Roos ihn niederringen und gefesselt ins Krankenhaus einliefern. In den vergangenen 16 Jahren kamen solche Vorfälle selten vor. Ans Aufhören denkt Roos nicht. Nachdem er seine Position unter den Zuschauern wieder eingenommen hat, sagt er. "Die Arbeit hier ist cool, und ich werde damit weitermachen. Wahrscheinlich bis zur Pensionierung. Wenn alles gut läuft, vielleicht sogar länger . . ."
 

Informationen zum Beitrag

Titel
Vor Xavier Naidoo fiel die Patientin in Ohnmacht
Autor
Jan Reinhardt
Schule
Kantonsschule Zürcher Oberland , Wetzikon
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.07.2015, Nr. 159, S. 26
Projekt
Jugend schreibt
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180