Einzige Frau ihrer Klasse

Es fing alles mit einem Zukunftstag an, den ich bei einem Betrieb für Nutzfahrzeuge gemacht habe", sagt Lill Themann, auf die Frage, wie sie auf ihren Beruf gekommen ist. Die 20-Jährige aus Altenoythe, einem Dorf im Oldenburger Münsterland, hat nach der Schulzeit an der Hauptschule Altenoythe eine Ausbildung zur Nutzfahrzeugmechatronikerin begonnen. Eine Nutzfahrzeugmechatronikerin spezialisiert sich darauf, zum Beispiel an Lastkraftwagen, Bussen oder anderen Nutzfahrzeugen, wie Kraftfahrzeugen für den gewerblichen Personen- und Güterverkehr, Instandhaltungs-, Reparatur-, Wartungs- und Servicearbeiten durchzuführen. Diese Fahrzeuge unterscheiden sich durch Größe und Leistungsfähigkeit ihrer Motoren von Pkws und sind oft mit Anhängern, Aufbauten und Sonderausstattungen ausgestattet. Manchmal müssen diese Ausstattungen nachträglich angebracht werden.

Zu den Aufgaben von Lill Themann gehören unter anderem die Prüfung, die Diagnostik, der Service und die Reparatur der Elektronik in den immer komplexeren Systemen der Nutzfahrzeuge, insbesondere ihrer Klimaanlagen. Technisches Verständnis wie auch großes Interesse an Kraftfahrzeugen sind also Grundvoraussetzungen für diesen Beruf, der von wenigen Frauen ausgeübt wird. "Ja, in der Berufsschule bin ich die einzige Frau in meiner Klasse", erklärt die Braunhaarige stolz. Da dieser Beruf hauptsächlich von Männern ausgeübt wird, sei die Ausbildung zuerst anstrengend gewesen, jedoch mit der Zeit leichter geworden, da sie Tipps von ihren Arbeitskollegen bekommen habe. "Manchmal habe ich aber auch Vorteile im Gegensatz zu den Männern, weil ich bei manchen Sachen mehr Fingerspitzengefühl habe. Ein Beispiel hierfür ist, dass ich helfen muss, das Kabel für die Rückfahrkamera einzuziehen, da die Männer oft nicht mit ihren starken Armen dort hinkommen", berichtet Lill begeistert. Mittlerweile ist sie jetzt im zweiten Ausbildungsjahr und hat noch eineinhalb Jahre vor sich, bis sie ihre duale Ausbildung abgeschlossen hat. "Ich bin einmal in der Woche in der Schule und vier Tage im Betrieb."

Nach der erfolgreichen Ausbildung kann sie unter anderem in auf Nutzfahrzeuge spezialisierten Reparaturwerkstätten von Speditionen oder Busunternehmen arbeiten. In ihrem Familien- und Freundeskreis finden es alle gut, dass sie ihren Weg geht und viel Spaß an diesem Beruf hat. "Sie wussten auch schon früh, dass ich später einen für Frauen außergewöhnlichen Beruf erlernen würde", sagt Lill lächelnd. Auch in ihrer Freizeit hat sie mit Nutzfahrzeugen zu tun, denn sie ist bei der Freiwilligen Feuerwehr in Altenoythe ehrenamtlich tätig.

Informationen zum Beitrag

Titel
Einzige Frau ihrer Klasse
Autor
Lars Moormann
Schule
Albertus-Magnus-Gymnasium , Friesoythe
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.07.2015, Nr. 171, S. 26
Projekt
Jugend schreibt
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180