Nazis im eigenen Dorf

Erinnerungsarbeit ist wie ein Koffer, den eine Gesellschaft auf ihrer Reise durch die Zeit mitnimmt." Dieses Zitat der Konstanzer Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann hat Wolfgang Proske zu seiner Arbeit inspiriert. Er widmet sich der NS-Täterforschung. Dabei stellte er fest: In der "normalen Bevölkerung" des Dritten Reiches waren viel mehr Menschen eigenständige Täter, Helfershelfer, Mitwisser, Handlanger und Denunzianten, als mancher heute annimmt. Proske ist Geschichtslehrer. Derzeit unterrichtet der 62-Jährige, der in Kelheim an der Donau geboren wurde, am Abendgymnasium Ostwürttemberg in Heidenheim. Seiner Meinung nach habe der Unterricht vieler Geschichtslehrerkollegen zu wenig Tiefgang: "Manche Lehrer kneifen, wo es wichtig wird." Das liege auch am Bildungsplan, der beim Thema Nationalsozialismus den Holocaust zu kurz behandle, nicht in den Mittelpunkt stelle und stattdessen zu viele Randbereiche hervorhebe. Dadurch entstehe ein verzerrtes Bild von den Nazis in den Köpfen der Schüler.

Proske glaubt, dass der Schulunterricht die großen geschichtlichen Linien über konkrete Menschen thematisieren solle. Das heißt, zentral seien die Opfer, aber eben auch die Täter. "Das aber sind nicht nur Hitler, Himmler und Heydrich, sondern rund 500 000 Personen, ohne die es den Massenmord und den Vernichtungskrieg nicht gegeben hätte." Sie seien heute kaum noch bekannt. Gerade in den ländlichen Gebieten Deutschlands wisse die junge Generation zu wenig von früheren Nazis aus der eigenen Region oder dem eigenen Dorf.

Von solchen Leuten handelt die von ihm herausgegebene und verlegte Buchreihe "Täter Helfer Trittbrettfahrer". Er will auch das Leben der vielen Helfershelfer aufarbeiten. Gerade die "Otto Normalverbraucher" seien in ihrer großen Masse entscheidend am Nationalsozialismus beteiligt gewesen. Die NS-Täter handelten selbstbestimmt, während Helfer diese Täter fremdbestimmt in ihrem Handeln unterstützten. Beispiel dafür ist im vierten Band der oberschwäbische Brauereibesitzer Oskar Farny, der nichts dabei fand, im Juni 1933 als Abgeordneter der Zentrumspartei sein Mandat niederzulegen, um dann im Herbst auf Wunsch des NS-Innenministers Wilhelm Frick als Hospitant innerhalb der NSDAP-Fraktion erneut in den Reichstag zurückzukehren. Auch wenn es im Parlament nicht mehr viel zu entscheiden gab, so unterstützte er damit als öffentlich wahrgenommenes Mitglied des Reichstags mit seinem Renommee den NS-Staat. In der Bundesrepublik wollte ihn die CDU daher zuerst nicht als Mitglied, weshalb er sich vermutlich 1951 der CSU im benachbarten Bayrisch-Schwaben anschloss. Dennoch gelang ihm wegen einflussreicher Gönner schon 1953 der Einzug in den Bundestag - für die CDU. Er wechselte in die baden-württembergische Landespolitik und trat 1954 formell der CDU bei; zu dieser Zeit war er bereits Landesminister.

Bei seiner Forschung besucht Wolfgang Proske am liebsten größere Archive, zum Beispiel das Hauptstaatsarchiv Stuttgart oder die Staatsarchive Ludwigsburg, Sigmaringen und Freiburg. "Städtische Archive sind leider häufig gesäubert worden, so dass wichtige Quellen über die Täter schlichtweg fehlen, wenn es sie denn je gegeben hat." Zu recherchieren lohne sich dort nur selten. In den Staatsarchiven gebe es außerdem eine Generation von Archivaren, die an historischer Forschung "ehrlich interessiert und sogar behilflich sind, die alten Leichen aus dem Keller zu holen".

Inzwischen waren oder sind etwa 90 Autoren an seinem Projekt beteiligt. Zuarbeit komme inzwischen sogar von Nachfahren der Täter, die oft belogen wurden und reinen Tisch machen wollen. Daraus sind fünf Bände mit jeweils 20 Artikeln entstanden. Der Schwerpunkt der Forschung liege bisher auf dem östlichen und dem südlichen Württemberg, die nächsten Bände werden sich mit Baden auseinandersetzen. Am Ende sollen zehn Bücher entstehen, die dann ganz Baden-Württemberg abdecken werden.

Über Nazis meint Proske, sie hätten immer im Leben eine Autorität benötigt, zu selbstbestimmtem Leben seien sie unfähig gewesen. "Historisch gesehen, ist der Nazismus die größte Katastrophe, die Deutschland je hervorbrachte. Moralisch ist er verachtenswert. Dennoch genügen Schwarzweißbilder alleine nicht. Die Nazis haben die Gesellschaft auch stark umstrukturiert. Sie ist durchlässiger geworden: Wer politisch korrekt dachte, konnte auch bei niederer Herkunft erstmals bis ganz nach oben gelangen. Und die Gesellschaft ist technischer, säkularer und dadurch moderner geworden."

In seiner Dissertation hat sich Proske mit dem Botswana des 19. Jahrhunderts befasst, wo er zuvor für den "Deutschen Entwicklungsdienst" tätig war. In Tripolis war er zu Zeiten Ghaddafis Leiter der Deutschen Schule. Seine Auslandsaufenthalte hätten ihm die Weltläufigkeit gegeben, um alte Nazis "mit Abstand" untersuchen zu können, auch wenn es ihm bei einem Vortrag entgegenschallte: "Haben Sie eigentlich keine anderen Probleme?"

Informationen zum Beitrag

Titel
Nazis im eigenen Dorf
Autor
Levent Beyer
Schule
Rosenstein-Gymnasium , Heubach
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.05.2016, Nr. 107, S. 26
Projekt
Jugend schreibt
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180