Eine andere Sensibilität

Die Studienreise nach Rom ist Tradition an dem Hamburger Gymnasium. Während eines Referats vor dem Lateranpalast bemerken alle, wie Isabelle umkippt. Die Lehrerin weiß, was zu tun ist. Schnell wird Isabelle der Medical Judge, ein Gerät zur Zählung der Herzschläge, den sie an der Hüfte trägt, herausgenommen und an die Narbe auf der Brust gelegt. Denn an dieser Stelle ist ein in seiner Funktion ähnelndes EKG-Gerät implantiert. Die 19-Jährige leidet an einer Herzrhythmusstörung. Nicht zum ersten Mal wurde das Mädchen mit den kurzen blonden Haaren ohnmächtig. Seit der Implantation tritt die Ohnmächtigkeit gehäuft auf.

Hauptsächlich in der Schule kippt sie regelmäßig um. Meist kommt sie in wenigen Minuten wieder zu Bewusstsein. Auch jetzt kommt sie zu sich, fährt zurück in die Pension und verbringt die restliche Zeit mit der Gruppe in Rom. Warum Isabelle so sensibel reagiert, ist nicht eindeutig zu erklären. Eine Vermutung auf die Reaktion wäre das Asperger-Syndrom. Denn neben der Herzrhythmusstörung leidet Isabelle an dieser autistischen Störung. Isabelle wurde schon in acht Krankenhäusern stationär behandelt und von vielen weiteren abgelehnt.

"Mein bisher schlimmster Wert waren 180 Herzschläge pro Minute", sagt Isabelle. Der normale Wert liegt in diesem Alter bei 60 bis 90. "Es fühlt sich einfach so schlecht an. Die ständige lange Warterei auf die Ärzte ist nicht nur nervtötend, sondern verlangt auch immer wieder die gute Hoffnung, etwas erreichen zu können. Um alles muss man sich selbst kümmern. Dabei wird es einem nicht einfach gemacht, Terminvereinbarungen sind oft kompliziert." Offen spricht die Jugendliche in schwarzer Hose, einem rot-schwarz karierten Oberteil über die Erkrankung. Ihre Mitschülerinnen wissen über das Asperger-Syndrom Bescheid. Aufgrund ihrer veränderten Wahrnehmung fällt es Isabelle schwer, den Sinn von Metaphern oder Ironien im Gespräch zu erfassen. Auf unkonkret formulierte Fragen kann sie nicht treffend antworten. "Wenn gefragt wird, wie mein Tag war, würde ich statt gut oder schlecht antworten: Wann? Um 10 Uhr?" Interaktion und die Integration in eine Gruppe fallen ihr schwer. Sie mag nicht von vielen Menschen umgeben sein, deshalb ist sie oft reserviert. Ihren Wunsch nach einem Einzelzimmer in der römischen Pension haben die Lehrer wegen der Herzrhythmusstörung abgelehnt.

"Viele Verhaltensformen habe ich schon von meiner Psychotherapeutin gelernt. Meist haben Menschen mit Asperger-Syndrom eine überdurchschnittliche Intelligenz und interessieren sich für einen bestimmten Bereich. Meine Inselbegabung ist das Buchstabenrechnen, jeder Buchstabe bekommt eine Zahl." Sie demonstriert ihre Fähigkeit anhand der Mädchennamen Sabrina "19; 1; 2; 18; 9; 14; 1" Bianca "2; 9; 1; 14; 3; 1" sagt sie in einem Fluss auf. Ihre Spezialinteressen sind zudem Stadtpläne lesen und Augenheilkunde. Sie selbst trägt eine Brille. Isabelle hat eine feine Wahrnehmung "Ich lasse mich nicht gerne anfassen und mich stören Kapuzen an Kleidung." Ein weiteres Symptom ist der fehlende Blickkontakt.

Erst mit 15 Jahren wurde der Autismus bei Isabelle in der Schleswiger Kinder- und Jugendpsychiatrie diagnostiziert, nachdem die ambulanten Ärzte und Therapeuten die Symptome zwei Jahre lang nicht einordnen konnten. Für ihre Benotung in der Schule gelten besondere Richtlinien. Im Sportunterricht bekommt sie keine Note, da motorische Ungeschicklichkeiten mit der Erkrankung einhergehen. Mannschaftsspiele bereiten zum Beispiel Schwierigkeiten, weil die Intention des Spielpartners durchschaut werden muss. Nach langer Suche hat Isabelle ein Krankenhaus gefunden, das sie tagesklinisch aufnimmt und psychosomatisch behandeln wird. Nichtsdestotrotz genießt Isabelle ihr Leben: "Obwohl ich nicht am vollen Programm in Rom teilnehmen konnte, hat sich die Reise für mich auf jeden Fall gelohnt."

Informationen zum Beitrag

Titel
Eine andere Sensibilität
Autor
Bianca Grudzinska
Schule
Sophie-Barat-Schule , Hamburg
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.03.2011, Nr. 75, S. N6
Projekt
Jugend schreibt
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180