Vom schäbigen Bungalow in die Luxusvilla

Fünf Wochen sind es her, seit Steffi Voss aus Fulda mit ihrem Handgepäck, gefüllt mit Schokolade, einem Bildband über Hessen und einem Kochbuch als Gastgeschenke mitten in der Nacht in Los Angeles gelandet ist. Dass die siebzehnjährige Anita Limera, ihre Gastgeberin, mexikanische Wurzeln hat, weiß Steffi bereits. Innerhalb der zehnköpfigen Großfamilie wird meistens Spanisch gesprochen, so steht es in Anitas Vorstellungs-E-Mail. Kein Problem, Steffis Wahlfach ist Spanisch, in der Highschool wird sie Englisch sprechen. Todmüde fällt sie nach 21 Stunden Anreise ins Bett. Gerade noch nimmt die 16-Jährige wahr, dass jemand das Bett mit ihr teilt. "No problem", Steffi ist zum Glück zierlich, "wahrscheinlich wird das Gästebett erst morgen aufgebaut", denkt sie. Anita schläft gern bei Musik, auch der Computer rauscht nachts.

An ihrem ersten Schultag findet sich Steffi ohne Frühstück müde an einer Bushaltestelle wieder. In einer Reihe stehen schwarzhaarige, plaudernde Schüler, alle mit bronzefarbener Haut, die wie auf Kommando stumm werden, als sie mit Anita in den Bus steigt. "Du bist weiß", sagt Anita später, "in der Schule kein Problem, aber abends solltest du besser nicht rausgehen." Steffi versteht.

Was sie nicht versteht, ist das Spanisch, das hier gesprochen wird. Es hat wenig mit ihrem Schulspanisch gemeinsam. Anitas Eltern sind erst vor einigen Jahren eingewandert und sprechen nur wenige Worte Englisch. In der Highschool gibt die aus Erfurt stammende Deutschlehrerin Antje Peteri ihrer Gastschülerin zu verstehen, dass sie ein Auge auf die Situation hat. Sie weiß, dass die Gasteltern arbeitslos sind und dass Anita oft in einem chinesischen Schnellrestaurant arbeitet. Für Steffi bedeutet das, an diesen Tagen im Haus zu bleiben. Es ist ein schmaler Holzbungalow, in dem neben Anitas Eltern, Geschwistern, Nichten und Neffen auch noch eine Bekannte mit ihrem Kind wohnt. Der große Bruder hat die Schule abgebrochen, er liegt am liebsten vor dem lauten Fernseher, sein Schlafsofa steht im Gang vor Anitas Zimmer. Steffi hilft ihrer Gastmutter. Es gelingt ihr, im Mädchenzimmer den Fußboden freizuräumen. Unter dem Bett liegt weißes Pulver, Rattengift. Ihre Sachen bleiben im Koffer. Es bleibt bei dem gemeinsam benutzten Bett, allerdings findet Steffi beim Aufräumen eine Decke, die sie als Bettdecke benutzen darf. Die Dusche ist defekt, es gibt einen Eimer, mit dem man sich kaltes Wasser übergießen kann.

Nach der ersten Woche kommt Anita eines Abends nicht nach Hause. Steffi genießt es, das Bett für sich zu haben, geht aber am nächsten Morgen nicht zur Schule, weil es allein zu gefährlich ist. Zum ersten Mal wird ihr bewusst, dass sie sich bisher außer Haus mit Essen versorgt hat. Meistens haben Anita und sie in der Schule ein Mittagessen bekommen, abends sind sie zu einem Pfannkuchen-Imbiss gegangen. Jetzt hat sie Hunger. Sie findet noch Schokolade in ihrem Rucksack. Sie ruft die Deutschlehrerin an, um das Fehlen zu entschuldigen. Als die Lehrerin die Gründe erfährt, geht alles sehr schnell. Auf ihrem Handy bekommt Steffi einen Anruf: "Bitte packen Sie Ihre Sachen", sagt Roland Winzer, der Organisator des Schüleraustauschs: "Unsere Organisation legt Wert darauf, dass die Gastschüler von ihren Gastgebern nicht vernachlässigt werden. In zwei Stunden wird Familie Reader Sie abholen." Ohne lange zu überlegen, packt Steffi ihre Sachen. Es ist niemand da, der Fragen stellt. "Herr Winzer schickt uns", die ganze Familie Reader steht vor Anitas Haus, ihre eigene Gastschülerin Evelyn haben sie auch mitgebracht. "Steffi wird mit uns gehen", sagt Ken Reader zu Anita, die von ihrem vierundzwanzigstündigen Ausflug zurückgekehrt ist. Nach kurzen Erklärungen lässt Familie Limera Steffi gehen. "Zwei Tage bleibst du bei uns, Steffi", erläutert die siebzehnjährige Kristina Reader, "dann holt dich Familie Wilson aus Orange County zu sich." Steffi ist erleichtert, aber es tut ihr für Anita leid, dass sich die Situation so entwickelt hat. Zwei Tage Los Angeles mit Disneyland, Walk of Fame und im Freizeitpark California Adventure sorgen für Entspannung. Steffi schläft auf dem riesigen Doppelsofa im Wohnzimmer. Sie fühlt sich bei Readers so wohl, dass sie an einen weiteren Wechsel gar nicht denken möchte.

Die neue Gastfamilie Wilson wohnt in einem umzäunten, bewachten Bezirk in den Hügeln über Los Angeles, unweit der Villa der Beckhams. Da ihr eigenes Haus bei Waldbränden zerstört wurde, haben die Wilsons das Anwesen gemietet, bis ihr Haus wieder aufgebaut ist. Der Swimmingpool wird von zwei künstlichen Flamingos beobachtet. Der riesige Garten ist so verwinkelt angelegt, dass jeder der acht Grillplätze einen Schauplatz für sich bildet. Ventilatoren kühlen die Terrasse. Für Haus und Garten sind mehrere Reinigungskräfte und Gärtner zuständig. Herr Wilson arbeitet in leitender Position als Grafikdesigner für ein Unternehmen, das 3-D-Computerprogramme für Ärzte entwickelt. "Wenn ich daheim erzähle, dass ich mir meine Matratze selbst aussuchen durfte, in einem Spezialgeschäft, wo die billigste über tausend Dollar kostete", wird Steffi ein bisschen verlegen.

Familie Wilson nimmt sie auf wie eine eigene Tochter. Zur Schule werden Steffi und die gleichaltrige Gastschwester Helen mit einem überlangen Mercedes, einem Siebensitzer, gefahren. "Helen und ich verstehen uns so gut, als wären wir Schwestern", erzählt Steffi ihrer Mutter am Telefon. Helen ist offen und fröhlich. In der Villa darf man nachts wegen der Alarmanlage nicht ins Untergeschoss gehen, nicht einmal, um aus dem Kühlschrank mit integriertem Eiswürfelauswurf ein Getränk zu holen. Gekocht wird in der Designerküche nicht. Es ist üblich, zum Essen in Spezialitätenrestaurants zu gehen. Steffi lernt Sushi und Austern essen.

Die Freizeit verbringen die Mädchen mit Minigolf, Reiten und Walebeobachten. Steffi wird befreundeten Familien vorgestellt. "Jeder will von dir wissen, ob du es hier schöner findest als in Deutschland", sagt Helen verwundert, "dabei ist doch nur wichtig, dass du dich hier wohl fühlst."

Informationen zum Beitrag

Titel
Vom schäbigen Bungalow in die Luxusvilla
Autor
Annette Pietzsch
Schule
Marienschule , Fulda
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.05.2011, Nr. 103, S. 30
Projekt
Jugend schreibt
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180