Zum Glück kommt ein Pferd vorbei und angelt

Und dann gießt er Milch aus einer großen Milchkanne über den Mond, und die Milch versickert in den Kratern und gefriert ..." Nein, das ist kein verrückter Traum oder eine Münchhausengeschichte, sondern das Bild, das Annalena Fischer aus Prappach in Unterfranken mit der Zahl 1872 verbindet. Denn die Gymnasiastin mit den langen blonden Haaren, den grünen Augen, der blassen Haut und dem dunklen Trenchcoat hat ein außergewöhnliches Hobby: Gedächtnissport. Die 17-Jährige trainiert zu Hause, wie sie sich Zahlen oder die Reihenfolge der Karten in einem Pokerspiel noch schneller merken kann. In diesen und fünf anderen Disziplinen tritt die Schülerin auf Gedächtnismeisterschaften gegen andere Superhirne aus Deutschland und der ganzen Welt an.

Die Fähigkeit, sich so viele Zahlen und Bilder merken zu können, hat sie durch regelmäßiges Training erworben. "Auf die Idee bin ich wegen einer Wette bei ,Wetten, dass' gekommen. Zwei Kinder wetteten da, dass sie die Koordinaten aller deutschen Städte mit über 10 000 Einwohnern nennen könnten. Das hat mich fasziniert, ich wollte wissen, wie sie das machen." Im Internet stieß sie schließlich auf die Lösung und informierte sich in Büchern und auf Websites über den Gedächtnissport. "Ein Profi-Gedächtnissportler hat mir geholfen, ein System zu erlernen, mit dem ich mir Zahlen mit Hilfe von verschiedenen Bildern merken kann. Zu jeder Zahl von 1 bis 100 gibt es ein Bild. Für die 99 zum Beispiel Papa, da habe ich mir immer meinen Vater vorgestellt, für 20 steht Nase." Um sich mehrere Zahlen in der richtigen Reihenfolge zu merken, denkt sich Annalena kleine Geschichten aus, in denen die Wörter vorkommen, die den Zahlen entsprechen. Das funktioniert nicht nur für kurze Jahreszahlen, sondern sie kann sich mit diesem System sogar die Handynummern ihrer Freundinnen merken. Die Geschichten sind dabei meistens sinnlos, aber lustig und deshalb sehr einprägsam.

Aus einer vermeintlich langweiligen Handynummer entsteht ein kreatives Bild, wie das eines Teeservices, in das eine Kette fällt. Da der Tee noch sehr heiß ist, traut sich das Mädchen, das die Kette verloren hat, nicht, sie wieder herauszuholen. Zum Glück kommt in dem Moment ein Pferd vorbei, das die Kette mit dem Maul aus dem heißen Tee angelt und zum Trocknen auf einer Blumenwiese ablegt. Immer drei Ziffern entsprechen einem Bild, die 170 ist zum Beispiel das Teeservice.

Solche Geschichten bleiben viel leichter im Gedächtnis als eine Zahlenfolge und bringen nebenbei auch die Zuhörer zum Lachen. Mit dieser Methode merkte sich Annalena auf der Süddeutschen Meisterschaft 2010 so viele Zahlen und Bilder, dass sie mit großem Vorsprung den ersten Platz in ihrer Altersklasse belegte. So beflügelt, beschloss sie, sich für die Deutsche Meisterschaft anzumelden. Um gegen die Gedächtnissportler aus ganz Deutschland Chancen auf eine gute Plazierung zu haben, ersetzte sie ihr Hundertersystem durch ein Tausendersystem, bei dem sie nun nicht mehr nur für alle Zahlen von 0 bis 99 ein Bild im Kopf hat, sondern für alle von 0 bis 999. "So kann ich mir längere Zahlen und vor allem auch Jahreszahlen leichter einprägen, was für die Meisterschaften natürlich sehr wichtig ist. Für die Zahl 349 stelle ich mir zum Beispiel Mürbeteig vor, 687 ist ein Schifferklavier." Dafür muss sie sich aber nicht nur 100 Kombinationen von Zahlen und Buchstaben merken, sondern 1000. Um diese nicht zu vergessen, trainiert sie täglich mindestens eine halbe Stunde. Bei der deutschen Meisterschaft trat Annalena in sieben Disziplinen gegen Gleichaltrige an und sammelte dabei so viele Punkte, dass sie sich Deutsche Vizemeisterin im Gedächtnistraining in der Altersklasse der Junioren nennen darf.

Um diesen Titel zu verdienen, musste Annalena sich in fünf Minuten möglichst viele Zahlen in der richtigen Reihenfolge merken, wobei ihr natürlich ihr System mit den Bildern hilfreich war. Außerdem galt es, sich Binärziffern und Wörter in der richtigen Reihenfolge einzuprägen und Namen und Gesichter zuzuordnen. In nur einer Minute und 41 Sekunden konnte sie sich die Reihenfolge von 52 Spielkarten merken, doch diesen Rekord hat sie nach der Deutschen Meisterschaft oft geschlagen. Heute liegt er bei einer Minute und 11 Sekunden, doch sie möchte sich weiter verbessern, um dem Weltrekord von 21 Sekunden näherzukommen. Zu ihren Lieblingsdisziplinen gehört das Zuordnen historischer Ereignisse zu ihren Jahreszahlen. "Die Ereignisse sind erfunden, um geschichtlich besser informierten Gedächtnissportlern keinen Vorteil zu verschaffen. Dabei kommt es dann zu so etwas wie: ,1987: erste Gedächtnismeisterschaft auf dem Mond'."

Nützlich für das Lernen in der Schule ist die Disziplin "Text", bei der es darum geht, innerhalb von zehn Minuten möglichst viele Wörter eines Textes auswendig zu lernen, wobei es sich um ganz verschiedene Arten von Texten handeln kann. Ohnehin kann Annalena den Stoff für die Schule jetzt effektiver lernen. "Ich hab' zwar auch schon vorher oft Geschichten aus dem Stoff, den ich lernen musste, gemacht, aber seitdem ich mein Gedächtnis trainiere, kann ich mir vor allem Zahlen viel leichter und länger merken." Seit sie ihr Gehirn gezielt trainiert, steht in ihren Zeugnissen nur noch die Note "sehr gut". Mitschüler und Freunde interessieren sich für ihr Hobby. Skeptikern macht sie klar: "Ich sehe das als Sport an, es macht mir als Hobby Spaß. Außerdem ist es ein nützlicher Spaß, der mir im alltäglichen Leben weiterhilft."

Außerdem spielt sie Klarinette und hat das goldene Musikabzeichen damit bestanden, für das sie auch ihr Gehör unter Beweis stellen musste, wenn es darum ging, Tönen die jeweilige Note zuzuordnen. Wenn die nächste Gedächtnisweltmeisterschaft in China stattfindet, möchte sich die Schülerin für eine Woche vom Unterricht befreien lassen, um sich in der chinesischen Stadt Guangzhou mit den absoluten Profis des Gedächtnissports zu messen - und diesmal erstmals in der Kategorie Erwachsene, zu der sie mit Geburtsjahrgang 1993 zählt. Auch wenn sie nicht davon ausgeht, dass sie große Chancen gegen diese Superhirne haben wird, möchte sie sich das Ereignis nicht entgehen lassen - und natürlich auch nicht die Chance, eine Woche lang nach China zu kommen.

 

Informationen zum Beitrag

Titel
Zum Glück kommt ein Pferd vorbei und angelt
Autor
Carina Schneider
Schule
Regiomontanus-Gymnasium , Haßfurt
Quelle
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.07.2011, Nr. 166, S. N6
Projekt
Jugend schreibt
Kategorie
Print

Beruf und Chance

Zeitungszustellung während des Projekts

Probleme bei der projektbezogenen Zeitungslieferung?
Wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Auftragsnummer per E-Mail oder per Fax an:vertrieb@faz.de
069-7591-2180